Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Automat gibt Briefmarken ohne Wert aus
Hannover Aus der Stadt Automat gibt Briefmarken ohne Wert aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.04.2015
Von Bernd Haase
Kein Sammlerobjekt: Die Briefmarken ohne Wert.
Kein Sammlerobjekt: Die Briefmarken ohne Wert. Quelle: Paatsch
Anzeige
Hannover

Ein anderer Name für Briefmarken lautet Postwertzeichen. Vielleicht müsste man noch einen Begriff finden für Marken, auf denen eine entscheidende Angabe fehlt – die des Wertes. Der Gehrdener Norbert Paatsch besitzt vier derartige Exemplare, gezogen aus dem Briefmarkenautomaten im Hauptbahnhof Hannover.

Norbert Paatsch ist häufiger in der Innenstadt unterwegs, will auch ab und an Briefmarken kaufen. Das ist in der Landeshauptstadt seinen Erfahrungen nach generell ein schwieriges Unterfangen. „Die Automaten auf dem Kröpcke und im Hauptbahnhof sind seit Jahren häufig defekt“, sagt er. In der Regel ließen sie sich dann gar nicht erst bedienen, manchmal landeten eingeworfene Münzen nicht im Speicher, sondern direkt im Ausgabefach.

Die Variante mit den Markenrohlingen ohne Wertaufdruck allerdings war auch für den Gehrdener neu. Er ist damit zur Poststelle in der Ernst-August-Galerie gegangen. Dort habe man ihm gesagt, dass ein Umtausch nicht möglich sei, dass man den Wert nicht nachträglich eintragen könne und dass es am besten sei, die Marken einzuschicken. „Außerdem berichtete der Angestellte, ich sei nicht der einzige, der mit derartigen Marken komme“, erzählt er.

Dass ein Automat, egal welcher Art, auch einmal einen Defekt aufweise, könne man nicht ausschließen, teilt die Deutsche Post mit. Angaben über die Häufigkeit derartiger Fälle seien nicht möglich. „Ich kann nicht bestätigen, dass die Geräte in Hannover störungsanfälliger sind als andere“, sagt Sprecherin Maike Wintjen. Ihr Rat: Wer eine Marke ohne Wertangabe erhält, solle sich unter der Nummer (02 28) 4 33 31 11 an das Kundentelefon des Konzerns wenden.

Die 20 Cent, die ein derartiger Anruf kostet, hat sich Paatsch gespart. Er will die vier Marken stattdessen als Andenken behalten und fragt sich nebenbei, ob solche Exemplare ähnlich wie Fehldrucke von Sammlerbriefmarken philatelistische Raritäten sein könnten. Zu einer Art moderner Blauer Mauritius taugen sie aber nicht, wie Horst Warnecke vom Briefmarken-Club Hannover erklärt. „Es sind viel zu viele davon im Umlauf“, sagt er – schon allein deshalb, weil die Automaten manchmal Probedrucke ausgeben würden. Man könnte sie übrigens Postzeichen nennen.

Volker Wiedersheim 20.04.2015
Rüdiger Meise 17.04.2015