Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt BGH prüft Urteil gegen Kannibalenmörder
Hannover Aus der Stadt BGH prüft Urteil gegen Kannibalenmörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:32 15.02.2016
In diesem Haus wurde der Geschäftsmann aus Hannover getötet und zerstückelt. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe/Leipzig

Der Fall werde am 6. April beim Fünften Strafsenat in Leipzig verhandelt, teilte das Karlsruher Gericht am Montag mit. Das Landgericht Dresden hatte ihn im Frühjahr 2015 zu achteinhalb Jahren Haft wegen Mordes und Störung der Totenruhe verurteilt.

Die Zerstückelung der Leiche im Keller seiner Pension im Erzgebirge hatte der Mann gefilmt und auch zugegeben. Das Gericht ging von sexuellen Motiven dafür aus. Das Video zeigt aber nicht, wie das Opfer zu Tode kam. Der Angeklagte erklärte damals, der 59-Jährige aus Hannover habe sich bei der Tat im November 2013 selbst stranguliert.

Anzeige

Die Männer waren sich in einem "Kannibalen"-Forum im Internet begegnet. Weil der Niedersachse davon träumte, geschlachtet und verspeist zu werden, verzichtete das Gericht auf eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die Staatsanwaltschaft will das mit ihrer Revision erreichen. Der Angeklagte fordert Freispruch. 

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Hannoveraner zerstückelt - Angeklagter schildert Kannibalenmord

Im Prozess um den sogeannten Kannibalenmord in Dresden hat der Angeklagte die Tat geschildert: Er habe den 59 Jahre alten Geschäftsmann aus Hannover nicht umgebracht. Er habe nur das Versprechen gehalten, den Mann zu schlachten und zu zerstückeln.

Wiebke Ramm 29.01.2015
Aus der Stadt Geschäftsmann aus Hannover getötet - Gutachter sagen im Kannibalen-Prozess aus

Was treibt einen Kriminalkommissar dazu, einen 59-jährigen Geschäftsmann aus Hannover zu töten, zu zerstückeln und diese grausige Prozedur auf Video aufzunehmen? Antworten erhofft sich das Gericht in Dresden von zwei psychiatrischen Gutachtern, die am Montag im sogenannten Kannibalen-Prozess angehört werden sollen.

02.03.2015

Zehneinhalb Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Kriminalkommissar Detlev G., der einen Geschäftsmann aus Hannover getötet und zerstückelt haben soll. Als mildernd müsse die Tatsache bewertet werden, dass das 59 Jahre alte Opfer habe getötet werden wollen, erklärte der Staatsanwalt im Landgericht Dresden.

04.03.2015
Michael Zgoll 15.02.2016
15.02.2016
Anzeige