Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bahlsen wartet weiter auf goldenen Leibniz-Keks
Hannover Aus der Stadt Bahlsen wartet weiter auf goldenen Leibniz-Keks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 27.02.2013
Erst im Februar hatte das "Krümelmonster" den entführten Keks zurückgegeben – direkt vor der Leibnizuniversität.
Erst im Februar hatte das "Krümelmonster" den entführten Keks zurückgegeben – direkt vor der Leibnizuniversität. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Der im Januar gestohlene Leibniz-Keks von Bahlsen befindet sich nach seiner Rückgabe immer noch beim Landeskriminalamt. "Der Keks wird weiterhin auf jede mögliche Spur untersucht. Unsere Fachleute lassen sich da nicht hetzen", sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd.

Das "Krümelmonster" stahl im Januar 2013 den Keks vom Bahlsen-Stammhaus. Die ganze Affäre zum Nachlesen.

Das Unternehmen hofft weiterhin auf eine baldige Rückkehr des Wahrzeichens an die Fassade des Stammhauses in Hannover. "Eigentlich sollte er da schon hängen", sagte ein Sprecher. Auch, ob das Fernsehinterview, das die angeblichen Keks-Diebe Mitte Februar bei RTL gaben, echt ist, ist noch nicht bekannt. Die Polizei hatte einen Mitschnitt der Sendung angefordert. In dem Beitrag präsentierten sich die vier angeblichen Täter komplett vermummt, einer im Krümelmonster-Kostüm. Deren etwas dümmliches Auftreten allerdings erinnerte nicht im Entferntesten an die Pfiffigkeit, mit dem die Keksklau-Inszenierung selbst ein weltweites Medienecho ausgelöst hatte. Beim Fernsehsender war man von der Authentizität des Beitrags überzeugt. Die Produktionsfirma, die den Beitrag gedreht hat, sei zuverlässig. Den Namen des Zulieferers wollte man aber nicht preisgeben.

Bei der HAZ ist ein „Erpresserbrief“ eingegangen, in der eine unbekannte Person für die Rückgabe des gestohlenen Bahlsenwahrzeichens die Versorgung des Kinderkrankenhauses auf der Bult mit Vollkornkeksen sowie eine Spende von 1000 Euro für das Tierheim Krähenwinkel fordert.

Der Leibniz-Keks war Anfang Januar entwendet worden. In einem Erpresserbrief, der an Bahlsen und die Redaktion der HAZ gegangen war, hatte ein als Krümelmonster verkleideter Täter die Rückgabe versprochen, wenn Bahlsen Kekse an soziale Einrichtungen spendet. Anfang Februar wurde der Keks schließlich zurückgegeben. Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt.

r./dapd

Mehr zum Thema

Nach dem Fernsehauftritt der Bahlsen-Keks-Diebe bei RTL prüft die Polizei nun den Bekennerfilm. Währenddessen startet Bahlsen die versprochene Spendenaktion.

19.02.2013

"Das sind die vier Keks-Diebe aus Hannover" – so kündigte RTL seine Sendung "Explosiv" am Donnerstag um 18 Uhr an. Auf seiner Website zeigt der Sender Bilder von den angeblichen Bahlsen-Erpressern. Es gibt jedoch Zweifel an der Echtheit.

15.02.2013

Nach dem mysteriösen Keks-Klau bei Bahlsen hat das hannoversche Unternehmen jetzt seine angekündigte Spendenaktion gestartet. 52.000 Packungen Leibniz-Kekse will die Firma zur Verfügung stellen. Alle interessierten Institutionen können sich bewerben.

Tobias Morchner 08.02.2013
Bernd Haase 28.02.2013
Aus der Stadt Stadt kauft heruntergekommenes Gebäude - Ehemaliges AOK-Gebäude wird abgerissen
27.02.2013