Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Bahn verärgert Pendler
Hannover Aus der Stadt Die Bahn verärgert Pendler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 17.12.2013
Die Bahn hat trotz gegenteiliger Ankündigung die Fahrpreise auf Teilen der ICE-Strecke von Hannover nach Berlin erhöht. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

Ende September hatte das Unternehmen in der Pressemitteilung zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember noch betont, dass es „auf den am stärksten vom Hochwasser betroffenen Verbindungen von Köln beziehungsweise Düsseldorf nach Berlin“ komplett auf Preiserhöhungen für alle Reisenden verzichte. Zwei der insgesamt vier ICE- und IC-Verbindungen verkehren über den hannoverschen Hauptbahnhof.

„Als ich mir am Sonntagmorgen mein Ticket nach Wolfsburg gekauft habe, musste ich aber 23 statt der üblichen 22 Euro bezahlen“, sagt Sigrid Wilckens. Die 46-jährige Hannoveranerin pendelt fast täglich zwischen den beiden Städten und hielt den angekündigten Verzicht der Bahn auf höhere Preise für ein gerechtfertigtes Entgegenkommen. „Schließlich waren die Ausfälle und Umleitungen für Pendler extrem unangenehm“, sagt Wilckens. Während der fünfmonatigen Sperrung der ICE- und IC/EC-Trasse während und nach dem Elbhochwasser Mitte Juni mussten die Reisenden dort auf Regionalzüge ausweichen, Umwege fahren und vor allem Verspätungen in Kauf nehmen.

Eine Bahnsprecherin betont dagegen, dass das Unternehmen sich an die Zusage gehalten habe, und verweist auf die Formulierung der Pressemitteilung. Darin sei von den „am stärksten vom Hochwasser betroffenen Verbindungen“ die Rede. Dazu gehöre zwar unter anderem auch die ICE-Linie 10, mit der Wilckens regelmäßig reist, der Abschnitt HannoverWolfsburg sei aber ausgenommen. „Wenn man von Hannover bis Berlin fährt oder von Wolfsburg nach Berlin, dann bezahlt man weiterhin den gewohnten Ticketpreis“, sagt die Bahnsprecherin. „Denn auf diesem Abschnitt gab es die größten Verspätungen durch Umleitungen und Sperrungen.“ Auf dem Teilstück zwischen Hannover und Wolfsburg habe die Bahn aber ausreichend Ersatzverkehr eingesetzt.

Wilckens ist da anderer Meinung. „Dass die Bahn nicht direkt reagieren konnte, verstehe ich“, sagt die Pendlerin. „Dass die Regionalbahnen und -züge aber vollkommen überlastet waren, als schon längst feststand, dass die Strecke Richtung Berlin länger gesperrt bleiben würde, war eine Zumutung.“ Nach Auskunft der Bahn gab es auf der Strecke zwischen Hannover und Wolfsburg kaum Verspätungen. „Und die Reisenden mussten in dieser Zeit auch den ICE-Aufschlag nicht zahlen“, so die Unternehmenssprecherin.

Jörn Kießler

Mehr zum Thema

Im Zugverkehr von und nach Berlin kommt es auch in Hannover teilweise weiter zu Verspätungen von 10 bis 15 Minuten. Grund dafür sei die Absenkung eines Streckenabschnitts durch einen alten Bergbaustollen im Ruhrgebiet.

22.11.2013
Aus der Stadt ICE-Strecke wieder freigegeben - Freie Fahrt nach Berlin!

Fast fünf Monate haben die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser gedauert - nun können Züge die Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn zwischen Berlin und Hannover wieder ohne Umwege passieren.

04.11.2013

Schlechte Nachrichten für Bahnfahrer: Die Strecke Hannover-Berlin bleibt wegen Hochwasserschäden länger gesperrt als ursprünglich geplant. Wohl erst im Dezember soll die ICE-Trasse wieder freigegeben werden.

Frerk Schenker 01.09.2013

Seit Dienstagmittag um 12 Uhr ist Hussein Charara im Hungerstreik. Der 34-jährige Libanese sitzt in der Georgstraße und protestiert gegen die aus seiner Sicht respektlose Behandlung von Asylbewerbern durch die Behörden und für das Recht, frei zu leben.

20.12.2013

Rund um Hannover erneuern sich die Shoppingcenter. Doch ihren Schrecken für die Innenstadt-Kaufleute haben sie verloren. Die friedliche Koexistenz hat einen Grund: Der gemeinsame neue Angstgegner ist das Internet.

Conrad von Meding 17.12.2013

In fünf Monaten wird ein neuer Regionspräsident gewählt. Ein Hauch von Wahlkampf prägte am Dienstag bereits die Debatten in der letzten Regionsversammlung dieses Jahres. Es ging auch immer wieder um das Klinikum der Region Hannover.

Mathias Klein 17.12.2013