Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bekommt Hannover einen Friedwald?
Hannover Aus der Stadt Bekommt Hannover einen Friedwald?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.12.2014
Von Veronika Thomas
Modell für Misburg? In Bredenbeck bei Wennigsen gibt es diesen Ruheforst.
Modell für Misburg? In Bredenbeck bei Wennigsen gibt es diesen Ruheforst. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Der Bezirksrat Misburg-Anderten hat jetzt mit den Stimmen von SPD und Grünen den Antrag gestellt, dass die Stadt eine Fläche im Misburger Wald als Friedhofsgelände ausweist. Die Umwidmung des Geländes wäre die Voraussetzung dafür, um sie als Friedwald nutzen zu können.

Der Misburger Wald gehört zwar dem Land Niedersachsen, befindet sich aber auf städtischem Grund. Weil es laut niedersächsischem Bestattungsgesetz ausschließlich Kommunen und religiösen Gemeinschaften gestattet ist, Friedhöfe auszuweisen, hängt die Entscheidung jetzt an der Stadt Hannover. Sie würde auch Trägerin der künftigen Waldbegräbnisstätte und an deren Einnahmen beteiligt. Betreiber des möglicherweise ersten Friedwalds im Stadtgebiet Hannovers würde der Marktführer in Sachen Waldbestattungen, die Friedwald GmbH mit Sitz in Griesheim, die in der Region Hannover seit 2007 einen Friedwald in Uetze-Hänigsen betreibt. Seit 2009 gibt es mit dem Ruheforst in Bredenbeck am Deister eine weitere Waldbegräbnisstätte eines Mitbewerbers in der Region.

Bereits im April 2013 hatten Vertreter der Friedwald GmbH und der Niedersächsischen Landesforsten im Bezirksrat Misburg-Anderten ihr Konzept vorgestellt. Demnach handelt es sich um ein 60 Hektar großes Waldstück nordöstlich des Misburger Waldfriedhofs, das bis an die Autobahn 2 grenzt. „Der Wald bleibt Wald und somit für alle Erholungsuchenden weiter nutzbar“, sagte Forstoberamtsrat Jens Tegtbüring von den Landesforsten am Mittwochabend im Bezirksrat, die im Auftrag der Friedwald GmbH die Bestattung der Urnen übernehmen würde. Beide Unternehmen betreiben als Kooperationspartner bereits elf Friedwälder in Niedersachsen - mit bisher rund 10 000 Urnenbestattungen.

Die SPD im Bezirksrat begründet ihren Antrag mit dem Wunsch zahlreicher Bürger nach einem Friedwald in Hannover. Das Argument der Verwaltung, auch auf dem Misburger Waldfriedhof gebe es Möglichkeiten, unter einem Baum bestattet zu werden, lässt sie nicht gelten. „Diejenigen, die sich eine Friedwald-Bestattung wünschen, sind schlicht gezwungen, in die Region auszuweichen und dafür weite Wege in Kauf zu nehmen“, sagte Bezirksratsherr Jürgen Lux.

Mehr zum Thema

Bei der Gedenkkultur für Opfer, die im militärischen Dienst ums Leben gekommen sind, gibt es keine offiziellen Regelungen. Wie viele gepflanzte Erinnerungsbäume für Opfer verträgt das Land? Ein Kommentar von Dieter Wonka.

14.11.2014
Panorama Immer mehr Waldbestattungen - Friedhöfe bekommen starke Konkurrenz

Immer mehr Menschen entscheiden sich gegen eine herkömmliche Bestattung und für ein Begräbnis im Wald. Die klassischen Friedhöfe haben eine Konkurrenz, mit der sie umgehen müssen.         

08.11.2014

Barsinghausen soll einen Friedwald auf einem zusätzlichen Friedhof bekommen: Das hat der Rat der Stadt am Donnerstagabend mit überraschend deutlicher Mehrheit beschlossen.

06.02.2014
Aus der Stadt Satirischer Jahresrückblick - Herbert gegen den Rest der Welt
Bernd Haase 08.12.2014
Simon Benne 08.12.2014
12.12.2014