Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Krawall bei Auftritt von AfD-Parteichef in Hannover
Hannover Aus der Stadt Krawall bei Auftritt von AfD-Parteichef in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 15.09.2017
Jörg Meuthen auf dem Opernplatz Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Beim Wahlkampfauftritt des Bundesvorsitzenden der AfD, Jörg Meuthen, am Freitagnachmittag auf dem Georgsplatz, sind mehrere Journalisten bepöbelt worden. Als Gegendemonstranten, die sich unter die insgesamt rund 170 Zuhörer gemischt hatten, die Rede Meuthens mit Trillerpfeifen übertönten und die Reporter das dokumentieren wollten, wurden sie von Ordnern und Teilnehmern der Veranstaltung beschimpft und bedroht. "Ich hau Dir auf die Fresse", war einer der Sätze, die auf dem Platz fielen. Die Polizei schaltete sich ein und beruhigte die Situation.

Beim Wahlkampfauftritt des Bundesvorsitzenden der AfD, Jörg Meuthen, auf dem Georgsplatz, ist es zu Auseinandersetzungen gekommen.

Insgesamt zehn Gegendemonstranten wurden der Veranstaltung verwiesen. Sie mischten sich anschließen unter die übrigen rund 60 Gegendemonstranten, die sich auf der anderen seite des georgsplatz getroffen hatten. Strafrechtlich sei der Vorfall mit den Trillerpfeifen allerdings unrelevant, teilte die Polizei mit. Mit Konsequenzen muss allerdings die AfD rechnen. Ein Anhänger der Partei war mit einem Auto angereist, dessen Nummernschild teilweise überklebt war. Die Polizei hat deshalb Ermittlungen eingeleitet, weil es sich dabei möglicherweise um Urkundenfälschung handeln könnte.

Anzeige

Ansonsten hatte die Partei  einiges aufgeboten, um Zuhörer auf den Platz zu locken. Bratwurst und alkoholfreies Bier gab es umsonst. Während der Rede Meuthens flog ein Flugzeug, das ein AfD-Banner hinter sich her zog, über den Platz. Meuthen kritisierte in seiner Rede zunächst alle etablierten Parteien scharf. Die Sicherheit und Ordnung im Land sei notleidend und das sei die Schuld der CDU, sagte der Parteivorsitzende. Straßen und Schulen seine ebenfalls marode. Das Handynetz in Deutschland sei schlechter als das eines Dritte welt Landes. Zum Schluss seines rund 30-minütigen Auftritts forderte er "geschlossene Grenzen für die Migrantenschar" und Ende des Euro-Rettungsschirms. Am Ende seiner Rede wies er auf eine weitere Veranstaltung der AfD am kommenden Mittwoch im Freizeitheim Ricklingen hin. Dort wird ab 18 Uhr der ehemalige tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus auf Einladung der AfD sprechen. Die Veranstaltung  ist allerdings nicht öffentlich. Besucher müssen sich vorher bei der AfD anmelden, um Zutritt zu erhalten.

Im August hatte bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Spitzenkandidat Alexander Gauland ein Demonstrant für Unruhe gesorgt. Er hatte sich unter die Anhänger der Partei gemischt und war plötzlich auf der Bühne aufgetaucht. Dort stieß er einen Stehtisch um und wurde anschließend festgenommen.

Tobias Morchner