Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Besetzer aus Hannover-Linden planen Demonstration
Hannover Aus der Stadt Besetzer aus Hannover-Linden planen Demonstration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 08.06.2011
Von Vivien-Marie Drews
Foto: Am Montag ist das besetzte Haus in der Limmerstraße in Hannover-Linden geräumt worden.
Am Montag ist das besetzte Haus in der Limmerstraße in Hannover-Linden geräumt worden. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Nachdem die Polizei das besetzte Haus in der Limmerstraße geräumt hat, geben sich Mitglieder der linksalternativen Szene noch nicht geschlagen. „Unsere Forderungen nach einem selbst verwalteten Zentrum und nach einer Verhinderung des Abrisses der Limmerstraße 98 bleiben bestehen“, teilten die Aktivisten in einer schriftlichen Stellungnahme mit und kündigten für Sonnabend eine Demonstration an. Etwa 40 Personen hatten das Gebäude am vergangenen Mittwoch besetzt. Der Besitzer, ein Hannoveraner mit iranischen Wurzeln, plant, auf dem Gelände ein Mehrfamilienhaus zu errichten.

In den vergangenen Tagen suchte er das Gespräch mit den Aktivisten. Die jedoch weigerten sich, das Haus Nummer 98 freiwillig wieder zu verlassen. Am Montag räumte die Polizei das Gebäude. Die Beamten ermitteln gegen 14 Personen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Mehr zum Thema

Die Polizei hat am Montagvormittag ein besetztes Haus in der Limmerstraße in Hannover-Linden geräumt. Das Gebäude war in der vergangenen Woche von Linksaktivisten besetzt worden, die mit der Aktion den drohenden Abriss verhindern wollten.

06.06.2011

Die Besetzer des Hauses Limmerstraße 98 in Linden-Nord und dessen Besitzer kommen weiterhin nicht zusammen. Gespräche zwischen beiden Seiten blieben am Wochenende ohne Ergebnis. Als Reaktion demonstrierten am Sonntag rund 120 Mitglieder der linksalternativen Szene für den Erhalt des ehemaligen Fahrradgeschäftes.

Felix Harbart 05.06.2011

Vom Besitzen und Besetzen: Linksaktivisten haben in Hannover-Linden ein Haus besetzt, um das Flair des Stadtteils zu bewahren. Doch was kommt danach? Ein Besuch im Plenum.

Felix Harbart 04.06.2011