Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bisher keine Klagen zu Krippenplätzen
Hannover Aus der Stadt Bisher keine Klagen zu Krippenplätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:43 03.02.2015
Von Veronika Thomas
Wachsende Nachfrage in Hannover: Obwohl die Stadt gut vorgesorgt hat, sollen noch in diesem Jahr 320 zusätzliche Krippenplätze geschaffen werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Mittlerweile stehen für diese Altersgruppe stadtweit mehr als 5200 Betreuungsplätze zur Verfügung, überwiegend in Krippen, ein kleiner Teil wird von Tagesmüttern betreut. Damit liegt die Betreuungsquote für Kinder dieser Altersgruppe bei rund 55 Prozent. Bei der Betreuung der Drei- bis sechsjährigen in Kitas beträgt die Quote rein rechnerisch sogar 102 Prozent.

Klage in Leipzig

Die Stadt Leipzig muss nach einem Urteil des dortigen Landgerichts erstmals Schadensersatz an drei Familien zahlen, die für ihre Kinder rechtzeitig keinen Krippenplatz fanden. Weil die Mütter länger als geplant zu Hause bleiben mussten, klagten sie den Verdienstausfall ein – mehr als 15.000 Euro plus Zinsen. Eine solche Klage oder auch nur eine Klageandrohung gegen die Stadt hat es nach Angaben von Sozialdezernent Thomas Walter noch nicht gegeben. Bisher sei es der Verwaltung immer gelungen, mit Familien, die bei der Suche nach einem Krippenplatz leer ausgegangen waren, einen Kompromiss zu finden. Denn nicht immer lassen sich Plätze in Wohnortnähe oder im Stadtbezirk finden, weshalb manche Eltern auch auf eine Krippe in einem anderen Stadtteil ausweichen. Oder die Mitarbeiter des Familienservicebüros vermitteln den Kontakt zu Tagesmüttern.

Anzeige

320 zusätzliche Krippenplätze geplant

Die Stadt Hannover rechnet jedoch mit einer weiter wachsenden Nachfrage. Deshalb sollen noch in diesem Jahr bis zu 320 zusätzliche Krippen- sowie 70 Tagespflegeplätze geschaffen werden. Für die Jahre 2016 bis 2018 sind nochmals 420 Plätze vorgesehen. Ihre Zahl orientiert sich dabei an den aktuell verfügbaren Kinderzahlen. Andererseits klagen Eltern in Stadtteilen wie Vahrenheide, Sahlkamp und Bothfeld, dass sie keine wohnortnahen Plätze finden.

Aus der Stadt Jugendberufsagenturen in Hannover - Mehr Jobs durch weniger Bürokratie
Bernd Haase 05.02.2015
Jörn Kießler 05.02.2015
03.02.2015