Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bläserchor spielt für Alte und Kranke
Hannover Aus der Stadt Bläserchor spielt für Alte und Kranke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.12.2016
Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Im ökumenischen Altenzentrum erklingt "Stille Nacht, heilige Nacht". Auf den Gesichtern der Senioren, die in der Eingangshalle der Einrichtung sitzen, liegt ein Lächeln. Gespielt werden die besinnlichen Töne an diesem Heiligabend von zwölf Bläsern, die zu einer besonderen Tour aufgebrochen sind: Unter der Leitung von Heinz Baumgardt fahren die Musiker vier verschiedene Einrichtungen an, um den Menschen, die dort leben, das Fest zu verschönern: Nach dem Auftritt im Seniorenheim geht es weiter in die Weihnachtsstube des Diakonischen Werks in der Burgstraße. Auf der Palliativ-Station des Siloah-Krankenhauses und im Uhlhorn-Hospitz werden die Blasinstrumente dann viel leiser gespielt.

Seit 50 Jahren macht sich der Chor auf die Rundreise durch die Stadt. Zunächst fuhren die Musiker nur die Weihnachtsstuben Hannovers an. Doch mittlerweile profitieren auch andere Einrichtungen von der Idee, das Weihnachtsfest für Menschen, die in der Gesellschaft manchmal vergessen werden, etwas heiterer zu gestalten. Für Baumgardt und seine Frau Brigitte, die sich beide in den Weihnachtsstuben engagiert haben, ist die Tour eine echte Herzensangelegenheit. Auch, wenn das Engagement mit Einschnitten verbunden ist: "Seit Jahrzehnten ist Heiligabend für uns der arbeitsreichste Tag", sagt der 85-Jährige schmunzelnd, "aber auch der Schönste."

Der Chor bekommt mit warmen Applaus der Senioren zu spüren, dass ihr Auftritt für die Heimbewohner etwas Besonderes ist. Und das merkt Baumgardt ebenso in den anderen Einrichtungen. "Wir spüren, dass gerade an diesem Tag Menschen Zuspruch brauchen und sie durch die Lieder etwas Trost finden." Im Anschluss an die Tour haben die Musiker aber noch keinesfalls Feierabend: Bei dem traditionellen Bläserkonzert um 23 Uhr am Hauptbahnhof packen sie ihre Instrumente noch einmal aus. Sie selbst feiern dann am Sonntag und Montag Weihnachten, sagt Baumgardt.

Von Isabell Rollenhagen