Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blitzer bringen Millionen an Bußgeldern
Hannover Aus der Stadt Blitzer bringen Millionen an Bußgeldern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 28.02.2015
Von Andreas Schinkel
Auf den Standort kommt es an: Blitzanlage am Weidetor in Hannover. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Die Städte der Region Hannover haben im vergangenen Jahr eine Rekordsumme an Verkehrsbußgeldern eingenommen: Insgesamt verbuchten die 21 Kommunen Einnahmen von mehr als elf Millionen Euro. Eingerechnet sind Ordnungswidrigkeiten, die sowohl die Kommunen als auch die Polizei registriert haben – etwa Tempoüberschreitungen, Rotlichtverstöße, falsches Parken und Alkohol am Steuer. Die Städte und Gemeinden betonen stets, dass es nicht darum gehe, Haushaltslöcher zu stopfen, sondern die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen. Dasselbe Ziel verfolgt die Polizei derzeit mit ihrer noch bis Freitag andauernden Verkehrssicherheitswoche.

Im Umland Hannovers belaufen sich die gesamten Bußgeldeinnahmen im Jahr 2014 auf gut 8,1 Millionen Euro. Das Gros der Summe bescheren die kommunalen Blitzanlagen, rund 5,1 Millionen Euro. Verstöße, die die Polizei registriert hat, machen lediglich 2,2 Millionen Euro aus. Rund 910.000 Euro Bußgeld resultieren aus Anzeigen wegen Alkohol und Drogen am Steuer sowie wegen Parkverstößen.

Schlusslicht ist Burgdorf

Die Stadt Hannover hat im vergangenen Jahr Einnahmen von 3,5 Millionen Euro aus Tempo- und Rotlichtverstößen erzielt. Dahinter rangiert Garbsen, deren Tempo-Blitzer der Kommune knapp 1,6 Millionen Euro bescherten. „In Garbsen handelt es sich aber um einen einmaligen Effekt“, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. An der Bundesstraße 6 sei im vergangenen Jahr eine neue Blitzanlage installiert worden, und die habe die Zahlen nach oben schnellen lassen. „Blitzer, die Autofahrer noch nicht kennen, lösen erfahrungsgemäß anfangs sehr häufig aus“, sagt Kreutz. Die geringsten Blitzereinnahmen hatte Burgdorf mit nur knapp 28.000 Euro.

Hier werden Sie geblitzt

Die Übersicht mit den Blitzern in Hannover und Umland.

In Garbsen gibt es elf stationäre Blitzer, davon laufen zwei im Dauerbetrieb. Die restlichen neun Anlagen werden wechselweise mit einer Kamera bestückt, die Bußgeldeinnahmen sind hoch. Jedoch bedeutet eine hohe Zahl von stationären Blitzern in einer Kommune nicht zwangsläufig, dass die Einnahmen sprudeln. In Uetze gibt es nur einen einzigen Blitzer, dennoch steht Uetze bei den Bußgeldeinnahmen hinter Hannover und Garbsen an dritter Stelle (rund 532.400 Euro Einnahmen). Es komme auf den Standort eines Blitzers an, sagt die Regionsverwaltung zur Begründung. Die Anlage in Uetze sei an einer Straße mit hoher Verkehrsdichte montiert. Ähnliches gilt für das beschauliche Pattensen, wo die Bußgeldeinnahmen deutlich über 500.000 Euro liegen.

In Laatzen dagegen, immerhin eine der größten Städte in der Region, läuft ebenfalls nur ein einziger Blitzer im Dauerbetrieb, die Einnahmen sind mit knapp 30.000 Euro aber vergleichsweise gering. Der Laatzener Blitzer stehe offenbar an einer recht unbelebten Straße, heißt es aus der Regionsverwaltung zur Begründung.

Boom beim Westschnellweg-Blitzer

Die Stadtverwaltung in Hannover sortiert die registrierten Ordnungswidrigkeiten nach Tempoverstößen und Rotlichtsünden. 2014 wurden fast 10.000 Tempoverstöße mehr als im Vorjahr aufgezeichnet, bei den Rotlichtsünden sind es rund 3000 mehr.

Bemerkenswert sind die Daten für die beiden Digitalblitzer am Weidetorkreisel und am Westschnellweg. Beide Anlagen sind seit Jahren bekannt, und doch schwanken die registrierten Verstöße erheblich. Der Weidetor-Blitzer fotografierte 2014 nur 8709 Raser, im Vorjahr waren es rund 5000 mehr. Anders dagegen das Gerät am Westschnellweg, das deutlich länger als der Weidetor-Blitzer in Betrieb ist. 12.069 Temposünder lichtete die Anlage im vergangenen Jahr ab, 2013 waren es rund 4500 weniger. Eine Erklärung für die Schwankungen hat die Stadt Hannover nicht.

Die Polizei setzt ihre Großkontrolle vor allem der Autobahn fort. Regionspräsident Hauke Jagau stellt den Bildungsmonitor für die Region Hannover auf der Didacta vor. Und die Wasserballer von Waspo 98 treffen im Derby auf die White Sharks. Das sind die Themen, die heute in Hannover wichtig sind.

26.02.2015
Hannover 96 Hannover 96 gegen VfB Stuttgart - Andreasen, der Hoffnungsträger

Leon Andreasen verkörpert das, was Hannover 96 Sonnabend gegen Stuttgart dringend braucht. Auch nach langwierigen Verletzungen wie einem Kreuzbandriss, zwei Muskelfaserrissen und einem Sehnenanteilriss, kämpfte sich der Däne immer wieder zurück. „Jeder muss wissen, dass dieses Spiel verdammt wichtig ist“, sagt Andreasen.

Norbert Fettback 28.02.2015

Für 16,5 Millionen Euro hat jetzt eine Berliner Gesellschaft die insolventen Gewerbeareale des Ihme-Zentrums gekauft. Geld scheint nicht das zentrale Problem für das Unternehmen zu sein. Doch wer genau hinter der „Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks-GmbH“ steckt, ist unklar. Eine Spur führt nach Zypern.

28.02.2015