Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blümchen-Sex im Berggarten
Hannover Aus der Stadt Blümchen-Sex im Berggarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 22.01.2015
Foto:  Rund 2000 verschiedenartige Pflanzen und die raffinierten Fortpflanzungsmethoden dieser Exoten zeigt die Ausstellung "Im Blütenrausch - Geheimnisvolles Liebesleben" im Berggarten. Dieses Bild zeigt eine bühende Medinilla (medinilla magnifica, Heimat Philippinen).
Rund 2000 verschiedenartige Pflanzen und die raffinierten Fortpflanzungsmethoden dieser Exoten zeigt die Ausstellung "Im Blütenrausch - Geheimnisvolles Liebesleben" im Berggarten. Dieses Bild zeigt eine bühende Medinilla (medinilla magnifica, Heimat Philippinen). Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit den raffinierten Vermehrungsmethoden der Pflanzen beschäftigt sich eine Ausstellung im Berggarten von Hannover. In drei Schauhäusern sind ab Freitag rund 2000 blühende Exemplare zu sehen, darunter Helikonien, Bromelien und Orchideen. Die Besucher bekommen einen Einblick in die ausgeklügelten Strategien der Pflanzen, Tiere für den Transport ihrer Pollen einzuspannen. Bienen, Nektarvögel, Schmetterlinge oder Fledermäuse werden mit betörenden Düften und prächtigen Farben angelockt. Viele Blüten versorgen ihre Bestäuber auch mit Nektar.

Die Ausstellung "Im Blütenrausch – geheimnisvolles Liebesleben" zeigt im Berggarten von Herrenhausen prächtige Blüten.

Die Schau mit dem Titel "Im Blütenrausch - geheimnisvolles Liebesleben" läuft bis zum 15. Februar. Von Liebesleben könne man streng genommen nicht sprechen, eher gehe es um Blümchen-Sex, sagte der Kurator der Schau, Boris Schlumpberger. "Die Blüten sind die Sexualorgane der Pflanzen."

Manchmal werden die Bestäuber auch ausgetrickst. So locken zum Beispiel Frauenschuh-Orchideen Insekten in einen Kessel, aus dem es nur einen einzigen Ausweg gibt. Dabei übertragen die Tiere dann automatisch den Pollen. Die Besucher der Schau erwarten neben dem Blütenmeer mitten im Winter auch ausgestopfte Kolibris sowie Stationen, an denen sie Blüten per Lupe im Detail betrachten können.

dpa

Tobias Morchner 24.01.2015
Gunnar Menkens 24.01.2015