Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bombenbastler soll sieben Jahre in Haft
Hannover Aus der Stadt Bombenbastler soll sieben Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 19.06.2015
Von Tobias Morchner
Vor dem Landgericht sind am Freitag im Falle des Lister Bombenbastlers die Plädoyers gesprochen worden.
Vor dem Landgericht sind am Freitag im Falle des Lister Bombenbastlers die Plädoyers gesprochen worden. Quelle: Thomas (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Sieben Jahre – so lange soll jener Mieter in Haft, der im Dezember 2013 einen Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses in der List gelegt haben soll. Für dieses Strafmaß hat sich am Freitag Staatsanwältin Sabine Wortmann in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht ausgesprochen. Nach Ansicht der Strafverfolgungsbehörde ist Mieter Hans-Henning B. wegen versuchten Mordes, schwerer Brandstiftung und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion zu verurteilen. „Er hat es billigend in Kauf genommen, dass Hausbewohner zu Tode kommen“, sagte Wortmann.

Drei Tage bevor B. seine Wohnung in dem Mehrfamilienhaus in der Spichernstraße zwangsräumen musste, soll er in seinem Kellerverschlag den Brand gelegt haben. Dazu soll er den Stecker einer transportablen Herdplatte in eine Zeitschaltuhr gesteckt haben. Auf die Herdplatte soll er einen mit Brandbeschleuniger getränkten Stapel alter Zeitungen und eine gefüllte Gasflasche gelegt haben. Die etwas abenteuerliche Konstruktion funktionierte tatsächlich, allerdings wurde der das Feuer rechtzeitig entdeckt und gelöscht, bevor die Gasflasche explodieren und großen Schaden anrichten konnte.

Björn Nordmann, der Verteidiger des Angeklagten wies in seinem Schlusswort auf die vielen Ungereimtheiten hin, die es aus seiner Sicht in dem Verfahren gegeben hatte. So sei beispielsweise besagte Herdplatte nicht von der Polizei sichergestellt worden. Zudem gäbe es keinerlei Erkenntnisse, wie die Zeitschaltuhr programmiert gewesen sei. Der Angeklagte selbst entschuldigte sich nach den Plädoyers für seine Tat. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie jemanden geschlagen oder verletzt, da werde ich bestimmt nicht auf meine alten Tage damit anfangen“, sagte er. Das Urteil soll am Montag gesprochen werden.

Mathias Klein 22.06.2015
Tobias Morchner 22.06.2015