Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Moderne Lyrik in Handarbeit verpackt
Hannover Aus der Stadt Moderne Lyrik in Handarbeit verpackt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 22.11.2015
Macht auch die Kleinen neugierig: Der Gerstenberg-Stand.  Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Sie sind seit fast 50 Jahren weltweit im Geschäft – auf der 22. Buchlust in Hannover stehen sie indes zum ersten Mal. Der Steidl Verlag aus Göttingen ist mit Matthias Wegener und Susanne Schmidt zur Premiere ins Literaturhaus gekommen – und begeistert. „Das Publikum ist sehr interessiert“, sagt Wegener. Rund 250 Bücher werden in Göttingen pro Jahr verlegt, vorwiegend Fotobände mit Modeschwerpunkt. Aber auch die Fotografien von Rocksänger Bryan Adams hat Seidl verlegt. Neben Belletristik ist der Antje Kunstmann Verlag auch auf Sachbücher spezialisiert sowie auf Geschenkausgaben. „Wir freuen uns immer, wenn wir nach Hannover eingeladen werden“, sagt Miriam Koruschovitz. Die Buchlust sei eine schöne kleine Messe mit viel persönlichem Kundenkontakt, den das Internet nie bieten könne.

Zweisprachigkeit liegt dem Verlag auf dem Rueffel am Herzen. Christina Tremmel-Turan und Tevfik Turan geben sowohl Ausgaben in türkisch und deutsch heraus, verlegen aber auch Bücher zum zweisprachigen Aufwachsen von Kindern. „Wir feiern Premiere bei der Buchlust und freuen uns über das kleine, feine Publikum“, sagt Tremmel-Turan. Das sich an zwei Tagen Buchlust an 24 Ständen auf knapp 2000 Buchliebhaber summiert. „Die Messe hat einen guten Ruf“, sagt Veranstalterin Kathrin Dittmer. „Wir könnten jedes Jahr doppelt so viele Stände vergeben.“ Neun Einsteiger haben es diesmal in die Räume an der Sophienstraße geschafft, „wir versuchen stets ein gemischtes Angebot zu präsentieren“, betont Dittmer.

Der Klein & Aber Verlag aus Zürich hat vor 18 Jahren mit Hörbüchern begonnen, gesprochen von Harry Rowohlt und Gerhard Polt. „Wir sind ein reiner Autorenverlag, immer auf der Suche nach jungen literarischen Stimmen“, erklärt Friederike Randt. Auch sie schwärmt von Organisation und Publikum, „einfach super!“ Auch Hochroth ist zum ersten Mal dabei – ein europaweit agierendes Verlagsnetzwerk, das von der Kreativität seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter lebt. Diese widmen sich Lyrik der Moderne und dem Anfang des 20. Jahrhunderts, um diese dann in Handarbeit in kleine schwarze Büchlein zu binden.

„Wenn wir dreißig davon verkaufen, freuen wir uns. Wir müssen nicht davon leben“, sagt Lektorin Julia Vaje. Veranstalterin Dittmer ist zufrieden – vor allem weil die Verlage – alle unabhängig und individuell – so zufrieden sind. „Und dieser Versandhändler, dessen Name nicht genannt werden darf, spielt hier nicht wirklich eine Rolle.“

Aus der Stadt Aktion „Mit der HAZ Großes erleben“ - Der gewonnene Herr Rossi
Uwe Janssen 22.11.2015
22.11.2015
Aus der Stadt Nach Flucht trotz Fußfessel - Entflohener Häftling ist gefasst
Jörn Kießler 22.11.2015