Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schrumpfende Dörfer sollen Flüchtlinge aufnehmen
Hannover Aus der Stadt Schrumpfende Dörfer sollen Flüchtlinge aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 10.10.2014
Schlägt die Unterbringung von Flüchtlingen in entvölkerten Dörfern vor: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok.
Schlägt die Unterbringung von Flüchtlingen in entvölkerten Dörfern vor: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Freiwillig und über Anreizsysteme sollten Gemeinden zur Unterbringung zusätzlicher Flüchtlinge ermuntert werden, wenn sie über geeignete Gebäude und Strukturen verfügten, sagte Schostok am Freitag. "Wir werden uns als Stadt unserer Verantwortung nicht entziehen", betonte er aber. 30 bis 40 Hilfesuchende pro Woche erreichten inzwischen Hannover. Die Stadt müsse deshalb improvisieren und auf Turnhallen, Schulgebäude und Container zurückgreifen.

Dies mache ihm persönlich zu schaffen und er halte dies eigentlich gerade für die weltoffene und internationale Messestadt für völlig unangemessen, sagte Schostok. "Es geht darum, dass ein Mensch, der das Schlimmste erlebt, hat sofort merkt, er ist willkommen in unserer Stadtgesellschaft", so der Oberbürgermeister. "Es ist unsere Pflicht, Menschen in dieser existenziellen Not zu helfen." Parteiübergreifend habe die Stadt sich darauf verständigt, die Qualitätsstandards bei der Flüchtlingsunterbringung trotz der Platznot nicht abzusenken. "Wie offen wird man in einer Stadt aufgenommen, das ist heute ein internationaler Standortfaktor."

lni

Mehr zum Thema

Hannovers OB Schostok legt nach dem ersten Jahr eine ordentliche Bilanz vor. Die Stadt wächst, und die Wirtschaft brummt. Rückläufige Einnahmen zwingen den Sozialdemokraten aber zum Sparen. Und wohin mit den Flüchtlingen, ohne dass das tolerante Klima Schaden nimmt?

10.10.2014

Stadt und Kleingärtner-Bezirksverband haben ihren Streit um die geplante Streichung von Kleingärten beigelegt. Bisher hatte die Stadt die Aufgabe von 1000 Kleingärten gefordert, um Wohnraum zu schaffen. Jetzt heißt es ganz diplomatisch: Die Gesamtzahl der Kleingärten bleibt gleich.

08.10.2014

Die Kritik der SPD-Landtagsabgeordneten Thela Wernstedt an der Verteilung von Flüchtlingsunterkünften im Stadtgebiet hat innerhalb der SPD Kopfschütteln hervorgerufen. „Als ich das in der HAZ las, habe ich mich geschämt“, sagt SPD-Ratsherr Lars Kelich.

Andreas Schinkel 07.10.2014
Aus der Stadt Hobbitmahl, Filmgeschichte und Tiergartenfest - Wohin am Wochenende?
11.10.2014
Hannah Suppa 13.10.2014