Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fast 50 000 Euro für Projekte im Kinderkrankenhaus auf der Bult
Hannover Aus der Stadt Fast 50 000 Euro für Projekte im Kinderkrankenhaus auf der Bult
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.01.2018
Regine Krahwinkel (v.l.), Prof. Florian Guthmann,  Chefarzt der Frühchenstation im Kinderkrankenhaus auf der Bult, Sabine Kreutzfeld-Müller, Susanne Rummel und Prof. Hans-Jürgen Christen, Chefarzt Neuropädiatrie bei der Check-Übergabe.
Regine Krahwinkel (v.l.), Prof. Florian Guthmann,  Chefarzt der Frühchenstation im Kinderkrankenhaus auf der Bult, Sabine Kreutzfeld-Müller, Susanne Rummel und Prof. Hans-Jürgen Christen, Chefarzt Neuropädiatrie bei der Check-Übergabe. Quelle: Philipp Von Ditfurth
Anzeige
Hannover

 Das Kinderkrankenhaus auf der Bult und das dort angesiedelte Aegidius-Haus dürfen sich freuen: Im Rahmen des 6. Stifter-Cafés der Bürgerstiftung Hannover haben Hannoveraner zwei Checks in Höhe von 17 250 und 27 500 Euro für Projekte übergeben. Mit dem Geld werden die Musiktherapie auf der Frühchenstation sowie das Streichelzoo und eine Rutsche im Aegidius-Haus gefördert. 

„Wir unterstützen schon zum zweiten Mal Projekte für schwerstbehinderte Kinder im Aegidius-Haus, ganz besonders den Streichelzoo. Der Kontakt zu Tieren ist für diese Kinder sehr wichtig“, sagt Susanne Rummel vom Heinz und Susanne Rummel-Fonds. Die Bürgerstiftung habe einst das Projekt vorgeschlagen und den Kontakt hergestellt. „Das fanden wir toll und deshalb spenden wir wieder.“

 Prof. Hans-Jürgen Christen, Leiter der Neuropädiatrie im Kinderkrankenhaus auf der Bult, arbeitet viel mit behinderten Kindern und weiß, wie wichtig die tiergestützte Therapie für sie sein kann. „Mit dem Streichelzoo oder den Klinik-Clowns können wir Aktivitäten anbieten, die Eltern solcher Kinder oft nicht können. Das ist für die kleinen Patienten eine Bereicherung“, sagt er.  Solche Projekte seien nur mit Hilfe Spenden realisierbar.  Das Aegidius-Haus bietet zwölf Kurzzeitpflegeplätze für schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche an.

„Das Stifter-Café bringt Stifter aus Hannover näher an die Projekte. Diese Kombination kommt gut an“, sagt Regina Kevekordes Initiatorin des Stifter-Cafés. 20 Gäste seien 2016 zur ersten Veranstaltung gekommen. Am diesem Mittwochabend sind es 80. Neben der Möglichkeit neue gemeinnützige Projekte kennenzulernen und ihre Arbeit zu verfolgen, können die Stifter im Rahmen der Veranstaltungsreihe interessanten Vorträgen lauschen. 2018 werden sich die Referenten an drei Terminen dem Thema ehrenamtliches Engagement widmen, unter dem Motto „Weil  Gutes tun gut tut“.

Von Andrea Brack Peña