Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Büro für Popkultur bekommt Preis in Berlin
Hannover Aus der Stadt Büro für Popkultur bekommt Preis in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.12.2017
Ausgezeichnet: Das Büro für Popkultur Hannover. Vorne: Ninia Binias (li.) und Jan Sedelies, dahinter (v. li.) Volker Petri, Henning Chadde und Jörg Smotlacha (Uwe Meyer fehlt). Quelle: Büro für Popkultur
Anzeige
Hannover/Berlin

Sie haben die deutschsprachigen Poetry-Meisterschaften nach Hannover geholt – am Freitagabend hat Bundesministerin Brigitte Zypries die Macher vom hannoverschen Büro für Popkultur mit dem Preis Kultur– und Kreativpiloten Deutschland ausgezeichnet.

Sie wollen „neuen Wind für die Veranstaltungskalender der Stadt“, sagen die Kulturaktivisten, denn Kultur sei“das Lebenselixier unserer Gesellschaft“. Poetry-Slammerin Ninia Binias und der umtriebige HAZ-Redakteur Jan Sedelies (Beatpoeten), Jörg Smotlacha, Volker Petri, Henning Chadde und Uwe Meyer haben sich zusammengefunden, um nachhaltige und ganzheitliche Projekte, kreative Ideen für Veranstaltungen und neue Spielorte für die Kunst zu finden.

Anzeige

Nach dem furiosen Auftakt mit den Poetry-Slam-Meisterschaften, die eine Woche lang fröhliche Sprachkultur nach Hannover brachten, soll nun ein zweites Standbein das Etablieren von Kulturkonzepten in Unternehmen sein. „Innovative Ideen, Vorhaben und Projekte jenseits der Normspur spornen uns seit jeher an. Wir freuen uns daher besonders auf den spartenübergreifenden Austausch mit allen Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands“, sagt Sedelies.

Erst vor einem Monat hat das Büro für Popkultur den Landespreis der Kultur- und Kreativpiloten eingeheimst, jetzt ist das sechsköpfige Team auch auf Bundesebene ausgezeichnet worden. Zunächst gab es aus der Hand von Wirtschaftsministerin Zypries eine Art Checkin-Boardkarte für Fortbildungen in unternehmerischer Professionalisierung, nächstes Jahr soll die offizielle Feierstunde folgen. Aus Niedersachsen gewannen außerdem die Projekte 22quadrat und mapapu.

Von Conrad von Meding