Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bund Deutscher Kriminalbeamter hat neuen Vorsitzenden
Hannover Aus der Stadt Bund Deutscher Kriminalbeamter hat neuen Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 13.06.2017
Von Tobias Morchner
Anzeige
Hannover

Der Hannoveraner Matthias Karsch ist am Dienstag zum neuen Landesvorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) gewählt worden. Beim Landesdelegiertentag der Gewerkschaft in Soltau erhielt der 58-jährige 98,4 Prozent der Stimmen. Damit löst er Ulf Küch ab, der seit 2009 dem BDK-Landesverband vorstand.

Karsch begann seine Laufbahn im Jahr 1978 beim damaligen Bundesgrenzschutz. Im Oktober 1987 wechselte er zur Landespolizei nach Hannover. Rund neun Monate war er dort zunächst als Schutzpolizist tätig. Danach wechselte er zur Kriminalpolizei. Seit 1990 arbeitet der Kriminalhauptkommissar beim Staatsschutz der Polizeidirektion Hannover. Karsch ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Anzeige

Als eine seiner ersten Amtshandlungen ehrte der neue BDK-Landeschef in Soltau Hannovers Polizeipräsidenten Volker Kluwe. „Er hat sich im besonderen Maß für die Kriminalpolizei seiner Behörde eingesetzt und unter anderem dafür gesorgt, dass das Durchschnittsalter dort inzwischen auf 43 Jahre gesunken ist“, sagt Matthias Karsch.

Kluwe nahm die Ehrung gerne entgegen. „Es freut einen, wenn die eigene Arbeit wertgeschätzt wird“, sagt Kluwe. Er habe sich auf der einen Seite dafür eingesetzt, dass inzwischen 20 bis 25 Prozent der Beamte der Polizeidirektion Hannover einen Dienstgrad der Kriminalpolizei haben. „Mir ist aber andererseits sehr daran gelegen, dass alle Bereiche der Behörde gut ausgestattet sind und gut zusammenarbeiten“, sagt Hannovers Polizeichef. Das sei heute von Bedeutung: „Als ich 1975 in den Polizeidienst eingetreten bin, beschäftigte uns die Rote Armee Fraktion. Heute haben wir wieder eine terroristische Bedrohungslage von einer anderen Seite.“ Der Landesdelegiertentag des BDK befasste sich deswegen auch mit den Anschlägen der Terrormiliz IS in Deutschland und den Folgen.