Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bundestag zeichnet Machens aus
Hannover Aus der Stadt Bundestag zeichnet Machens aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 08.03.2012
Von Astrid Fabricius
Klaus-Michael Machens hat den Zoo Hannover von 1994 bis 2011 geleitet. Quelle: Holleman
Hannover

Mit dem Preis würdigt der Tourismusausschuss nach Angaben seines Vorsitzenden Klaus Brähmig den Einsatz von Machens für den Erlebnis-Zoo und damit gleichzeitig seine Verdienste für den Tourismusstandort Hannover. "Mit seinem kostenbewussten Denken, seinem Glauben an die eigene Vision sowie seiner unermüdlichen Überzeugungskraft hat Klaus-Michael Machens aus dem Zoo einen Leuchtturm in der norddeutschen Tourismuswirtschaft gemacht, sagte Brähmig.

"Der Quereinsteiger und Visionär" habe es innerhalb kurzer Zeit geschafft, den unattraktiven und schlecht besuchten Zoo zu einem weit über die Grenzen Hannover hinaus bekannten und beliebten Besuchermagneten umzubauen, hieß es in der Würdigung für den Preisträger.

Machens hatte den Zoo von 1994 bis zum Jahr 2011 geleitet. "Der Preis ist auch ein großes Kompliment für die Arbeit aller Zoomitarbeiter", sagte er am Donnerstag. Machens, der Präsident des Verbandes Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen ist, unterstützt als selbstständiger Unternehmensberater Projekte im Bereich Freizeit und Tourismus.

Das Geld wird immer knapper: Um 25 Prozent muss der Stadtkirchenverband sein Budget von 2013 bis 2016 reduzieren. Damit das gelingt, soll es nur noch drei statt vier Superintendenturen geben. Auch die Zahl der für die Jugendarbeit zuständigen Diakone wird deutlich schrumpfen.

Juliane Kaune 12.03.2012

Hannovers Bands erobern die Leinwand: Mit "Gangster, Geld & Rock’n’Roll" ist ein Film entstanden, dessen Darstellerliste sich liest wie der aktuelle Bandkatalog der Stadt. Und für die Vorstellung im Cinemaxx ist schon die Hälfte der Karten weg.

08.03.2012

Eine 18-jährige Fußgängerin ist in Bothfeld von einem Polo erfasst worden. Nach Angaben der Polizei wurde der jungen Frau ihre Leichtsinnigkeit zum Verhängnis: Sie wollte die Podbielskistraße überqueren, obwohl die Ampel ihr rotes Licht zeigte.

08.03.2012