Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU will „Straße des 20. Juli“
Hannover Aus der Stadt CDU will „Straße des 20. Juli“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 07.05.2014
Möchte eine Straße zum Gedenken an das Attentat: Maximilian Oppelt
Fordert eine eigene Straße zum Gedenken an das Attentat: Maximilian Oppelt Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Die Christdemokraten fordern die Stadt Hannover auf, deutlicher als bisher an das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 und die Widerstandskämpfer um Graf von Stauffenberg zu erinnern. Während andere Städte mit jährlichen Gedenkveranstaltungen auf die historischen Ereignisse aufmerksam machen, habe Hannover „an dieser Stelle noch Potenzial“, sagt CDU-Ratsherr Maximilian Oppelt. Daher schlägt er vor, einer Straße „an prominenter Stelle und möglichst im erweiterten Innenstadtbereich“ den Namen „Straße des 20. Juli“ zu geben.

Stadtverwaltung und Bezirksräte sollten Vorschläge machen, welche Straße das sein könnte. Die Umbenennung könnte von einem Programm begleitet werden, etwa einer Sonderausstellung im Historischen Museum. Zudem gebe es einen Bezug zu Hannover, denn Stauffenberg habe hier mehrere Jahre gelebt.

asl 

Aus der Stadt Gefährliche Körperverletzung in neun Fällen - Fünf Jahre Haft für K.O.-Tropfen-Räuberin
07.05.2014
Aus der Stadt HAZ-Forum mit Dufner und Lehmann - Wir suchen Ihre Fragen zum Fußball-Forum
07.05.2014