Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Carlottas Truman-Show
Hannover Aus der Stadt Carlottas Truman-Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:18 14.04.2014
„Ich liebe die Bühne, das ist mein Ding“: Carlotta Truman war mit neun Jahren bei Dieter Bohlens „Supertalent“, jetzt steht sie bei „The Voice Kids“ auf der Bühne. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Es ist derzeit nicht einfach, sich mit Carlotta Truman zu verabreden.„Uns kann jetzt jeden Tag kurzfristig ein Dreh dazwischen kommen“, sagt Mutter Kimberley. Sie hat recht. Der anvisierte Interviewtermin platzt. Ein Fernsehsender will einen Beitrag über Carlotta bringen. Schließlich ist die 14-Jährige bei der SAT.1-Castingshow „The Voice Kids“ dabei. Beim zweiten Anlauf klappt es. Carlotta kommt ins Café „Glücksmoment“ in die Altstadt. Mutter Kimberley und Bruder Amadeus sind mit dabei. Das Café hat Carlotta ausgewählt, „weil es so bunt und verrückt ist, genauso wie ich“.

Carlotta Truman, 14 Jahre, Neuntklässlerin einer Realschule in Garbsen, sitzt an dem weißen Holztisch auf einem Stuhl mit pastellfarbenen Sitzkissen. Unter Glasglocken sind Cupcakes drapiert, die aussehen wie kleine Kunstwerke und auf bunt verzierten Tellern serviert werden. Carlotta blickt durch die roten Strähnen ihres Ponys, knipst ihr Kameralächeln an und sagt: „Ich will eine international erfolgreiche Sängerin werden.“

Anzeige
Mit 9 Jahren hatte Carlotta ihren ersten Auftritt vor einem Millionenpublikum bei „Das Supertalent“. Jetzt singt sie bei „The Voice/Kids“

An ihrer Karriere arbeitet Carlotta, seit sie denken kann. Den ersten Auftritt vor einem Millionenpublikum hatte sie bei Dieter Bohlens „Supertalent“. Fünf Jahre ist das her. Damals war sie neun Jahre alt. Carlotta schaffte es unter die Finalisten, und tingelte anschließend durch die Konzerthallen Deutschlands. In Hannover stand sie mit den anderen „Supertalenten“ in der Stadionsporthalle vor 1600 Zuschauern auf der Bühne. Es folgten Auftritte in Hamburg, Berlin, Köln. Immer wieder sang sie, die Haare wie Pippi Langstrumpf zu zwei Zöpfen gebunden, ihre Version von Duffys „Mercy“. „Ich bin eigentlich nie aufgeregt“, sagt Carlotta. „Ich liebe die Bühne. Das ist mein Ding.“ Am Tisch im Café „Glücksmoment“ in der Altstadt nickt Mutter Kimberley. Sie trägt den gleichen roten Pony wie ihre Tochter: „Sie ist einfach ein Showgirl.“

Auch Mutter Kimberley hat einmal in einer Band gespielt. „Bei einer Generalprobe meiner Mutter habe ich das Mikrofon einfach an mich gerissen und gesungen“, erzählt Carlotta „Da war ich gerade anderthalb.“ Mit drei Jahren kam der Ballettunterricht dazu, mit fünf Jahren die Blockflöte, schließlich wurde sie Mitglied im Kinderpopchor, den ihre Mutter leitete. „Sie singt schon seit sie klein ist den ganzen Tag“, sagt Kimberley Truman.

Nun steht Carlotta bei „The Voice Kids“ auf der Bühne. Mutter Kimberley und Bruder Amadeus weichen ihr dabei kaum von der Seite. „Das sind unübersichtliche Orte mit vielen Garderoben“, sagt Truman, die als Managerin ihrer Tochter auftritt. „Carlotta würde sich dort allein nicht zurechtfinden.“

Bei der sogenannten „Blind Audition“ singt die 14-Jährige „While You are looking for Sugar“ von Joss Stone. Ihre Stimme ist voll, rund, kräftig. Alle drei Juroren, die Hannoveranerin Lena-Meyer Landrut, Henning Wehland und Johannes Strate (Revolverheld), wollen Carlotta in ihrem Team. Sie drücken den Buzzer und drehen sich zu Carlotta um. Carlotta trippelt aufgeregt auf der Stelle, juchzt. „Ich bin so geflasht. Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, ruft sie in der Show und entscheidet sich für das Team des Revolverhelden. Und das, obwohl sie bei der ARD einmal als Double von Lena Meyer-Landrut aufgetreten ist. „Lena, ich liebe dich“, sagt sie noch.

Im „Glücksmoment“ in der Altstadt stochert Carlotta in ihrem Blaubeermuffin. Sie hofft über „The Voice Kids“ einen Produzenten zu finden. „Ich will unbedingt meine eigenen Sachen machen“, sagt sie. „Aber nichts Oberflächliches.“

Autofreier Goseriede-Platz - Die Poller-Posse hat ein Ende
12.04.2014
Gunnar Menkens 14.04.2014
Aus der Stadt Behinderte im Beruf - An die Arbeit!
Bärbel Hilbig 14.04.2014
Anzeige