Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt DNA-Test soll Identität der Toten klären
Hannover Aus der Stadt DNA-Test soll Identität der Toten klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 17.05.2015
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover waren stundenlang im Einsatz. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Auch einen Tag nach dem tödlichen Unfall auf der Autobahn 2 ist noch immer nicht abschließend geklärt, wer die beiden Unfallopfer sind. Zwar konnte die Polizei mittlerweile die Halterin des Autos in Berlin ausfindig machen und von ihr Hinweise auf die beiden Insassen bekommen, endgültige Sicherheit kann jedoch erst ein DNA-Test geben. Dieser soll im Laufe der kommenden Woche ausgewertet sein, hieß es am Sonntag von der Polizeidirektion Hannover.

Bei einem Unfall auf der A2 bei Langenhagen sind zwei Menschen gestorben. Der Pkw der bisher nicht identifizierten Personen kollidierte mit einem umgekippten Sattelzug.

Der schwere Unfall ereignete sich in der Nacht zu Sonnabend auf der A2 in Richtung Dortmund. Zwischen der Anschlussstelle Langenhagen und dem Dreieck Hannover West platzte bei voller Fahrt ein  Reifen seines Aufliegers. Der 39-jährige Fahrer verlor die Kontrolle über sein Gespann, das ins Schleudern geriet und umkippte. Es kam auf der rechten Seite – quer über alle drei Fahrstreifen – zum Liegen. Der Fahrer eines BMW konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und prallte in den Auflieger. Dabei geriet der BMW in Brand und wurde total zerstört. Fahrer und Beifahrer wurden in dem Auto eingeklemmt und konnten von den Rettungskräften nur noch tot geborgen werden. Der Fahrer des Sattelschleppers wurde nur leicht verletzt und kam in eine Klinik.

Anzeige
Die Bilder zu den Aufräumarbeiten nach dem schweren Unfall auf der A2 bei Langenhagen

Die fast hundert Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover waren stundenlang im Einsatz, um das Auto und den ebenfalls in Brand geratenen Sattelschlepper zu löschen. Da durch das Feuer der Fahrbahnbelag erheblich beschädigt und erneuert werden musste, zogen sich die Aufräum- und Ausbesserungsarbeiten den ganzen Tag über hin. Erst kurz vor 23 Uhr wurde die bis dahin gesperrte A2 in Richtung Dortmund wieder freigegeben. Es kam den ganzen Tag über zu erheblichen Behinderungen. Nach polizeilichen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf etwa 110.000 Euro.

Bereits am Freitag gab es auf der A2 zwischen Bad Nenndorf und Wunstorf-Kolenfeld einen Unfall, bei dem ein Lastwagenfahrer schwer verletzt worden ist. Die A2 war in Richtung Hannover mehrere Stunden voll gesperrt, es kam auch hier zu erheblichen Behinderungen.

frs/no/jki

Mathias Klein 20.05.2015
Aus der Stadt 25. Internatioaler Feuerwerkswettbewerb - Italiens Pyrokünstler zünden Feuerwerk
20.05.2015
16.05.2015