Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kultur macht Schule
Hannover Aus der Stadt Kultur macht Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2017
Von Saskia Döhner
Verstehen ohne Worte: Die Schüler der Brüder-Grimm-Schule in Göttingen hat mit dem Deutschen Theater zusammengearbeitet.
Verstehen ohne Worte: Die Schüler der Brüder-Grimm-Schule in Göttingen hat mit dem Deutschen Theater zusammengearbeitet. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

„Die Pilotphase ist abgeschlossen, aber keinesfalls die Idee.“ Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajiç (Grüne) hat bei der Abschlussveranstaltung zum Projekt „Schule durch Kultur“ im Pavillon zum Weitermachen aufgefordert. Drei Jahre lang haben 40 Schulen in Niedersachsen jeweils mit einem Kooperationspartner aus dem Kulturbereich wie Theater oder Museen zusammen Projekte gemacht. Aus Hannover waren die Integrierten Gesamtschulen Bothfeld, Roderbruch und Linden sowie das Kurt-Schwitters-Gymnasium und die Schillerschule dabei. Kreativität sei eine Schlüsselkompetenz, die junge Menschen gut gebrauchen könnten, meinte die Ministerin, und in dem Kulturprojekt hätten Schüler das gelernt. Jetzt sollten die Schulen Beispiel sein für andere Standorte. Kultur sei nichts Außenstehendes, sagt auch Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), kulturelle Bildung gehöre zur Allgemeinbildung und damit auch in die Schulen. An der Schillerschule etwa haben rund 60 Schüler – von Jahrgang 6 bis zum Abiturienten – und elf Lehrer sowie zwei Schulverwaltungskräfte mehr als ein Jahr lang das Musical „The Addams Family“ eingeübt und schließlich im März2017 auf die Bühne gebracht. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so gut werden“, sagt Elftklässlerin Clara (16), die eine Geister-Indianerin dargestellt hat, „wir können ganz schön stolz auf uns sein.“ Das findet auch Isabelle (16), die im Musical Klarinette gespielt hat: „Mein Vater kennt den Film und die Fernsehserie und er meinte, wir müssten uns da im Vergleich überhaupt nicht verstecken. Natalie (16), die den 10. Jahrgang besucht, sagt, es seien wohl alle selbst überrascht gewesen ob der Qualtiät. „Die Lehrer haben uns nicht einfach davon kommen lassen, die haben uns gepusht.“Das Projekt „Schule durch Kultur“ ist über drei Jahre lang von den Ministerien für Kultus und Kultur und Kultur und der Mercator-Stiftung mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert worden Mercator-Geschäftsführer Winfried Kneip findet, dass Musik, Kunst und Theater auf den Lehrplan gehören wie Lesen und Rechnen.