Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ändert sich zum Fahrplanwechsel im Nahverkehr
Hannover Aus der Stadt Das ändert sich zum Fahrplanwechsel im Nahverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 10.12.2017
Fahrplanwechsel in Hannover Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

  Der 10. Dezember ist der Termin für den Fahrplanwechsel bei Bussen und Bahnen. In Hannover müssen sich Passagiere im Nah-, Regional- und Fernverkehr auf Änderungen einstellen. 

 
S-Bahnen: Bei der S-Bahn Hannover steht als einzige Neuerung ein Nachtverkehr für die Linie 4 (Hildesheim-Bennemühlen) ins Haus. Diese fährt an Samstagen, Sonn- und Feiertagen stündlich, hält allerdings bei den zusätzlichen Fahrten aus Richtung Hildesheim nur in Sarstedt

Anzeige

 
Stadtbahn: Weil besonders zu Stoßzeiten die Bahnen gerammelt voll sind, setzt die Üstra künftig auf einigen Linien werktags längere Züge ein. Auf der Linie 1, (Langenhagen-Sarstedt), der Linie 6 (Nordhafen-Messe/Ost) und der Linie 7 (Wettbergen-Misburg) fahren werktags alle Bahnen mit drei Wagen. Die Zoo-Linie 11, bisher mit Einzelwagen unterwegs, bekommt einen zweiten dazu. Für die Linie 9 (Empelde-Fasanenkrug) deponiert die Üstra im Tunnel am Hauptbahnhof einen Wagen, den sie bei hoher Auslastung flexibel einsetzen kann. Für die Linie 8 zwischen Nordeingang des Messegeländes und Hauptbahnhof haben sich die Planer ebenfalls eine Neuerung ausgedacht. Sie fährt in den Hauptverkehrszeiten über die bisherige Endstation in der City hinaus bis zur Haltestelle Dragonerstraße in Vahrenwald. Auf der Linie 4 heißt die bisherige Station Friedhof Auf der Horst künftig Schönebecker Allee. Sie ist als Grenzhaltestelle eingestuft und damit zwei Tarifzonen zugeordnet. Die Schönebecker Allee soll als Umsteigestation für Beschäftigte und Studenten dienen, die zwischen Hannover und dem Maschinenbau-Campus in Garbsen pendeln. Der Campus erhält keinen eigenen Stadtbahnanschluss, sondern wird von Bussen angesteuert.

Alkoholverbot: Als letztes der in der Region Hannover vertretenen Verkehrsunternehmen führt auch die Deutsche Bahn für die S-Bahn Hannover und einige Regionalzugverbindungen in Niedersachsen ein Alkoholverbot ein. Es tritt allerdings noch nicht zum Fahrplanwechsel in Kraft, sondern erst zum Jahreswechsel. Auch in den S-Bahnen ist dann der Konsum verboten, nicht aber das Mitnehmen von alkoholhaltigen Getränken in geschlossenen Flaschen. Während einer zweimonatigen Einführungsphase setzt die Bahn auf Einsicht und Überzeugungsarbeit bei den Reisenden. Danach will sie 40 Euro Strafgebühr kassieren. Der Jahreswechsel ist dieses Mal auch der Zeitpunkt, an dem die Fahrpreise im Gebiet des Großraum-Verkehrs Hannover steigen.

Von se/ewo

Anzeige