Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das echte Krümelmonster will den Keks-Dieb finden
Hannover Aus der Stadt Das echte Krümelmonster will den Keks-Dieb finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 31.01.2013
Foto: Prominente Unterstützung: Das „Cookie Monster" von der Sesamstraße will sich an der Suche nach dem wahren Keks-Dieb beteiligen.
Prominente Unterstützung: Das „Cookie Monster" von der Sesamstraße will sich an der Suche nach dem wahren Keks-Dieb beteiligen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Me no steal the golden cookie. But me willing to help find real cookie thief!", postete das Krümelmonster auf dem Twitter-Account der „Sesame Street" (Sesamstraße). Was frei und mit einem Augenzwinkern übersetzt bedeutet: Das echte Krümelmonster will es nicht gewesen sein. Wie die Hilfe bei der Suche nach dem wahren Keks-Dieb von Hannover aussehen soll, darüber gibt der Tweet jedoch keine Auskunft.

Hilfe bei der Suche nach den Unbekannten, die den vergoldeten Keks von der Fassade des Bahlsen-Stammsitzes in der List gestohlen haben, könnte die Polizei Hannover indes gut gebrauchen. Eine heiße Spur haben die Beamten noch nicht. „Es gibt nicht Neues", sagte eine Sprecherin am Donnerstagmorgen.

Beim NDR in Hamburg wollte man sich zum hannoverschen Krümelmonster indes nicht offiziell äußern. „Das ist eine illegale Aktion und letztlich eine Straftat“, sagte eine Sprecherin der HAZ. „Mit der Sesamstraße und ihrem Krümelmonster hat das nichts zu tun.“ Offiziell ließ der NDR, der für die deutsche Ausgabe der „Sesamstraße“ zuständig ist, das Krümelmonster dann selbst zum Keksklau in Hannover Stellung beziehen: „Das geht mir mächtig auf’n Keks.“

mhu/sn

Mehr zum Thema

Nach dem Diebstahl des goldenen Bahlsen-Wahrzeichens kommt das Unternehmen dem „Krümelmonster“ entgegen. Auf seiner Facebook-Seite verspricht der Konzern 52.000 Kekspackungen an 52 soziale Einrichtungen zu spenden, wenn die Firma das Diebesgut zurückerhält.

31.01.2013

Der Diebstahl des goldenen Leibniz-Kekses beschäftigt Medien auf der ganzen Welt. Das diebische Krümelmonster taucht mittlerweile in Zeitungen von Washington bis Moskau auf. Die HAZ sprach mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer über die kuriose Erpressung.

Tobias Morchner 30.01.2013

In der hannoverschen Streetart-Szene gibt es viel Sympathie für die Krümelmonsteraktion. Von den Kunstschaffenden steckt aber angeblich niemand im Kostüm des Keksdiebes.

Stefanie Nickel 30.01.2013
Bernd Haase 31.01.2013
Andreas Schinkel 31.01.2013