Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das müssen Sie zur Landtags-Eröffnung wissen
Hannover Aus der Stadt Das müssen Sie zur Landtags-Eröffnung wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 27.10.2017
Blick in den neuen Landtag in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Bauzäune sind schon länger weg, aber im Inneren wird noch bis zuletzt geschraubt: Niedersachsens Landtag spiegelt kurz vor der feierlichen Wiedereröffnung am Freitag den Zustand der Politik im Lande wider. "Das Gebäude ist einweihungsfähig, aber es gibt Restarbeiten", bringt es ein Sprecher der Landtagsverwaltung auf den Punkt. Rund anderthalb Wochen nach der Landtagswahl gilt das auch für das Parlament, das dort künftig arbeiten soll: Es ist gewählt, aber an der Zusammensetzung der nächsten Regierung muss noch gearbeitet werden.

Die neu gewählten Abgeordneten werden am Freitag noch gemeinsam mit denen, die ausscheiden, die Eröffnung feiern. Bis spätestens zum 14. November muss dann der neue Landtag in dem frisch sanierten Gebäude seine Arbeit offiziell aufnehmen.

Anzeige
Jahrelang wurde gebaut: Nun wird der neue Landtag eröffnet.

Wie läuft die Eröffnung ab?

Zur Eröffnungsfeier kommt auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Um 9.30 Uhr wird es einen Gottesdienst in der Marktkirche geben. Um 11 Uhr beginnt der Festakt im neuen Plenarsaal des Landtags. Hier auf HAZ.de können Sie den Festakt live verfolgen.

Was genau wurde renoviert?

Seit Juli 2014 war der 1962 eröffnete und unter Denkmalschutz stehende Landtag renoviert worden. Nun haben die Abgeordneten erstmals Tageslicht im Plenarsaal. Das Äußere des Gebäudes durfte aus Denkmalschutzgründen kaum verändert werden. Auch technisch und energetisch ist der Landtag nun auf dem neuesten Stand. Ein mit der Installation der Lüftungsanlage beauftragtes Unternehmen, dem gekündigt wurde, bremste die Bauarbeiten aus. Wegen des juristischen Streits und diverser Auflagen der Denkmalpflege dauerten die Bauarbeiten vier Monate länger als ursprünglich geplant.

Vom Leineschloss zum Landtag: Ein Blick in die Geschichte. 

Was hat die Renovierung gekostet?

Die Kosten für Renovierung und Umbau des Landtags liegen mit 58,2 Millionen Euro knapp zehn Prozent über der ursprünglich angesetzten Höhe. Die Mehrkosten bleiben nach Angaben des Finanzministeriums aber unter dem bereits eingeplanten sogenannten Risikozuschlag von etwa 7 Millionen Euro. Ursprünglich waren die Baukosten mit 52,8 Millionen Euro angesetzt worden. Unvorhergesehene Betonsanierungen sowie ein Rechtsstreit mit einer Lüftungsfirma führte aber zu Mehrkosten von rund 5,4 Millionen Euro.

Wie viel Platz bietet der neue Plenarsaal?

Der Plenarsaal in dem modernisierten Repräsentationsbau bietet Platz für 160 Abgeordneten-Stühle sowie auf zwei Tribünen Sitzplätze für 260 Besucher und 30 Journalisten. Da der neue Landtag in seiner aktuellen Zusammensetzung aus fünf Fraktionen 137 Abgeordnete haben wird, dürfte es nicht allzu eng werden. Selbst einen Gebetsraum, («Raum der Stille») gibt es nun im Landtag. Der amtierende Ältestenrat wird entscheiden, wo die neu in den Landtag eingezogene neunköpfige AfD-Fraktion im Plenarsaal sitzen wird. Das ins Gebäude integrierte Restaurant wird mit seiner Terrasse an der Leine auch künftig wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein, versprochen werden "Menüs auf gehobenem Niveau".

Was passiert mit dem Interims-Landtag?

Das bisherige Ausweichquartier des Landtags neben der Marktkirche in der Altstadt soll künftig weiter für Konferenzen oder Sitzungen genutzt werden.

Und wie war das nochmal mit den Knochenfund?

Auf dem Landtagsgelände hatten die Welfen ab 1637 ihr Leineschloss errichtet, in dem sich heute der Plenarsaal befindet. Bei Ausschachtarbeiten wurden menschliche Knochen entdeckt. Zunächst gab es Vermutungen, es könnte sich dabei um die Gebeine eines vor gut 300 Jahren spurlos verschwundenen Liebhabers der damaligen hannoverschen Kurprinzessin Sophie Dorothea handeln. Eingehende Untersuchungen der Universität Göttingen widerlegten diese Theorie jedoch. Vermutlich wurden die Knochen auf einem früheren Klosterfriedhof auf dem Areal bestattet.

Aus der Stadt Nach tödlichem Vorfall im Pflegeheim - Demenzkranke können unberechenbar sein
Michael Zgoll 26.10.2017