Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bahnhofssanierung wissen
Hannover Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bahnhofssanierung wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 17.01.2015
Von Bernd Haase
Die Baumaßnahmen sind notwendig, weil der Bahnhof in die Jahre gekommen ist und die Tragfähigkeit der Bauwerke gelitten hat. Quelle: von Ditfurth

Welche Bedeutung hat der Hauptbahnhof?

Er ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte im Norden, weil sich an ihm große Nord-Süd- und Ost-West-Magistralen kreuzen. Unter den Bahnhöfen im Bundesgebiet liegt er nach Reisendenzahlen und Zugverkehr an sechster Stelle. Außerdem zählt das Umsetzungskonzept ihn wegen seiner Vermarktungskapazität zu den Top-Einkaufsbahnhöfen in Deutschland.

Warum muss gebaut werden?

Weil der Bahnhof in die Jahre gekommen ist und die Tragfähigkeit der Bauwerke gelitten hat. „Damit der Bahnhof weiterhin den Anforderungen gerecht wird, sind die dem Eisenbahnverkehr dienenden Gleisanlagen, technische Ausrüstungsge­werke, Bahnsteige (...) und Brücken­bauwerke zu erneuern“, schreiben die Ingenieure. Nicht betroffen sind Fassade, Halle und Bahnsteigtreppen.

Mehr zum Thema

Alle Infos, Bilder, Grafiken: Hier lesen Sie einen ausführlichen Bericht zu den Sanierungsplänen.

Was sind die Folgen?

Der Bahnhof verfügt über sechs Mittelbahnsteige, die auf Brücken über der Bahnhofspromenade liegen. Diese Bauwerke werden nacheinander ausgetauscht, für jedes einzelne dauert das bis zu zwei Jahre.

Was bedeutet das für den Zugverkehr?

Wo gearbeitet wird, können keine Züge fahren. Es gibt unterschiedliche Planspiele. Nach einem könnten betroffene Fernverkehrszüge an anderen Stationen wie etwa dem Messebahnhof in Laatzen halten; Reisende müssten dann in die Stadtbahn umsteigen. Gleiches gilt für die S-Bahnen, die nicht mehr durchfahren könnten, wenn Gleis 1 und 2 an der Reihe sind. Zweifelhaft ist allerdings, ob das die Reisenden auf Dauer mitmachen und ob die Stadtbahn überhaupt die notwendigen Kapazitäten hat.

Gibt es Alternativen?

Ja, die Planer bringen sie selbst ins Spiel. Würde man auf der Raschplatzseite noch vor Beginn der Sanierung zwei zusätzliche Gleise mit den Nummern 15 und 16 bauen, bliebe die Leistungsfähigkeit des Bahnhofs während der Bauphase erhalten. Die Stadtplaner haben den Bereich immer frei gehalten und beispielsweise das Parkhaus Rundestraße nicht direkt an den Bahnhof gesetzt. Die Idee zur Erweiterung besteht seit Längerem, weil der Bahnhof unabhängig von der Sanierung verkehrlich komplett ausgelastet ist. Wenn künftig mehr Züge fahren sollen, was erklärter Wunsch von Bahn, Land und Region Hannover ist, müssen auf Dauer zusätzliche Gleise her.

Was passiert im Inneren?

Wo gebaut wird, müssen Teile der Einkaufspassage gesperrt werden. Die Geschäfte will die Bahn übergangsweise in sogenannten modularen Bausystemen unterbringen, also modernen Containern. Die sollen auf dem Ernst-August-Platz und möglicherweise auch auf dem Raschplatz stehen.

Was kostet die Sanierung?

Weil es noch keine Detailplanung gibt, liegt bisher nur eine Grobkostenschätzung vor. Sie beläuft sich auf exakt 157 765 000 Euro.

Wie ist der Planungsstand?

Es läuft die Vorplanung. Entwurfs- und Genehmigungsplanung sollen Ende des Jahres beginnen und im März 2017 abgeschlossen sein. Nach anschließender Ausschreibung und Vergabe datiert DB International den Baubeginn derzeit auf den April 2019.

Ein affektierter Moderator, der auf hohen Hacken durch das Programm stöckelt, ein Star, der auf der Bühne seinen Astralkörper rasiert, ein Penis-Song – die neue Show „The Trip“ im GOP-Varieté nimmt das Publikum mit auf eine artistische Reise in die Welt ungehemmter Homoerotik.

17.01.2015

Die Bahn plant die umfangreichsten Bauarbeiten am und im Hauptbahnhof Hannover seit dessen Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Wie aus einem der HAZ vorliegenden Papier der Deutschen Bahn hervorgeht, sollen sich die Arbeiten von 2019 an über zehn Jahre hinziehen – mit massiven Auswirkungen für Bahnreisende.

Bernd Haase 29.06.2015
Aus der Stadt „Politik braucht Frauen“ - Ziel ist ein kommunales Mandat

„Politik braucht Frauen“: In Hannover wurde das Mentoringprogramm der Landesregierung gestartet - es gibt bereits 83 Tandems in der Region.

Veronika Thomas 17.01.2015