Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Linden: Nun doch ein Halim-Dener-Platz in Hannover?
Hannover Aus der Stadt Linden: Nun doch ein Halim-Dener-Platz in Hannover?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 24.03.2017
Quelle: Archiv
Anzeige

Grüne, Linke, Piraten und die Satirepartei „Die Partei“ sind sich im Bezirksrat grundsätzlich einig, dass nach Dener eine Straße oder ein Platz benannt werden soll.  Eine Mehrheit haben die Parteien bereits sicher. "Wir wollen aber eine breite Unterstützung im Bezirksrat“, sagt Grünen-Fraktionschef Daniel Gardemin. CDU und FDP geben sich zurückhaltend, die SPD will sich noch beraten.

Ein Polizist hatte am 30. Juni 1994 den 16 Jahre alten Halim Dener beim Plakatieren am Steintor erschossen. Ein Rückblick auf den Fall, der ganz Deutschland bewegete.

Im Gespräch für eine Benennung ist der südliche Abschnitt der Velvetstraße. Die Grünfläche trägt noch keinen Namen. Die Stadtverwaltung will jetzt prüfen, ob eine Benennung des Areals rechtlich möglich ist.

Anzeige
Am Steintor demonstrieren im Juni 2016 200 Menschen, es ist der 22. Todestag von Halim Dener. Der junge Kurde wurde 1994 in der Nacht vom 30. Juni von Polizisten erschossen.

Seit Jahren kämpft eine Initiative dafür, an den Jugendlichen zu erinnern. Dener wurde damals von der Polizei erwischt, als er in der City Plakate für die verbotene kurdische Partei PKK klebte. Es gab ein Handgemenge, dann fiel der tödliche Schuss. In der linken Aktivistenszene hat der Tod Deners erhebliche symbolische Bedeutung.

asl

Uwe Janssen 27.03.2017
24.03.2017