Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Großaufgebot der Polizei bei Anti-AfD-Demo
Hannover Aus der Stadt Großaufgebot der Polizei bei Anti-AfD-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 01.12.2017
Polizisten am Engelbosteler Damm vor dem Demonstrationszug. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Linksautonome und Mitglieder anderer radikaler Gruppen protestierten am Freitagabend in der City und der Nordstadt gegen den Bundesparteitag der AfD . Die Polizei sprach von etwa 1000 Teilnehmern. Start der Demo war am Goseriedeplatz, bis in den späten Abend hinein zogen die Teilnehmer durch die Nordstadt zur Christuskirche. Dort gab es eine Abschlusskundgebung.

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei hat die erste von sechs Protestveranstaltungen gegen den Bundesparteitag der AfD stattgefunden.

Begleitet wurde die Demo von einem Großaufgebot der Polizei aus dem gesamten Bundesgebiet. Neben mehreren Hundertschaften waren auch Wasserwerfer und Räumpanzer im Einsatz. Abgesehen von einigen Pyros, die im Demozug gezündet wurden, verlief der Protest friedlich. 

Anzeige

Die Demo war die erste von insgesamt sechs Protestveranstaltungen, die für dieses Wochenende angemeldet worden sind. Die Organisatoren rechnen mit insgesamt 8500 Teilnehmern. Die Polizei erwartet, dass einige AfD-Gegner versuchen werden, den Parteitag zu stören oder zu verhindern. 

Nato-Draht schützt Kongresszentrum

Bereits am Freitagvormittag  hatte die Polizei mit umfangreichen Schutzmaßnahmen im Zooviertel begonnen. Absperrgitter wurden rund um den Veranstaltungsort aufgestellt. Wasserwerfer bezogen vor dem HCC ihre Positionen. Das Kongresszentrum werde im nördlichen Bereich sogar mit Nato-Draht abgesichert, damit es nicht zu Angriffen komme, erläuterte Uwe Lange von der Polizeidirektion Hannover.

Hier finden Sie alle Infos zum Polizeieinsatz am Wochenende rund um den AfD-Parteitag.

Von tm/frs