Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Gentleman-Jazzer ist jetzt 101 Jahre alt
Hannover Aus der Stadt Der Gentleman-Jazzer ist jetzt 101 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 19.10.2015
Von Saskia Döhner
Sinatras „My Way“ beherrscht er aus dem Effeff: Jean van den Berg. F Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Natürlich wird auch dieses Jahr zum Geburtstag wieder gejammt, auch wenn das Geburtstagskind schon 101 Jahre alt. Jean van den Berg ist zweifellos Hannovers ältester aktiver Musiker. Gestern Vormittag nahm der gebürtige Niederländer in seiner Wohnung in einem Seniorenstift in der List die Glückwünsche, Urkunden, Blumen und Präsentkörbe von Kommunalpoltitikern wie Bürgermeister Thomas Hermann und der stellvertretenden Regionspräsidentin, Angelika Walther (beide SPD), entgegen, abends wurde dann mit befreundeten Musikern, darunter Christof Stein-Schneider, der früher bei Fury in the Slaughterhouse gespielt hat, in einem Restaurant weitergefeiert. Ohne Singen geht es allerdings auch am Vormittag nicht. Van den Berg intoniert kurzerhand Frank Sinatras „My Way“, den Text kennt er noch genau.

Van den Berg ist Jazzgitarrist und -sänger. Und er ist immer perfekt gekleidet. Das Einstecktuch im Sakko darf nicht fehlen, auch die Jeans sitzt. 1963 lernte er während eines Gastspiels mit seiner Band in Hannover seine spätere Frau Hildegard kennen. Ihretwegen zog er hierher, hing das Musikerleben an den Nagel, wurde Lagerarbeiter, half im Büro aus, wurde später Kundenfahrer beim Herrenausstatter Erdmann.

Anzeige

2001 - nach dem Tod seiner Frau - zog es ihn wieder zur Musik. Beim Südstädter Gitarrenbauer Thomas Stratmann fand er eine leuchtend grüne Duesenberg-E-Gitarre und traf den Fury-Musiker Stein-Schneider. Die Freundschaft mündete in viele Auftritte mit „jungen Musikern“, wie van den Berg sie nennt, in Kneipen wie Offenbachs Keller, Irish Harp oder Marlene. Zu seinen Begleitern gehören auch Oliver Perau (Terry Hoax, Juliano Rossi) und Rainer Schumann (Fury in the Slaughterhouse).

Den Geburtstagsgästen demonstriert van den Berg seine Technik, er schlägt die Saiten einzeln an, anstatt sie zusammenzuziehen: „So kann man jeden Akkord hören.“ Welche Wünsche er zum 101. Geburtstag hat? Van den Berg zögert ein wenig. Noch einmal verlieben vielleicht? „Wenn man über 100 ist, dann findet man nicht mehr so leicht eine Frau, die mit einem zusammenleben will“, sagt er. Das Geburtstagskonzert für 2016 ist jedenfalls schon geplant.

Martina Sulner 19.10.2015
Aus der Stadt Sprachlernklasse an der Herschelschule - Mehr als nur Deutschunterricht
Saskia Döhner 22.10.2015
Juliane Kaune 19.10.2015