Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers neuer Vorzeigeplatz
Hannover Aus der Stadt Hannovers neuer Vorzeigeplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.04.2015
Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Die Stadtverwaltung ist stolz, dass sie ihren Zeit- und Kostenplan eingehalten hat. Rechtzeitig zum Hannover-Marathon am kommenden Wochenende steht der Platz zur Verfügung. „Dabei hat uns auch der milde Winter in die Karten gespielt“, sagt Paul Babel vom Fachbereich Tiefbau. Bei den Kosten von 2,75 Millionen Euro habe man eine „Punktlandung“ hingelegt.

Der Trammplatz ist fertig: Blickfang ist der neue Bodenbelag. Der Landschaftsarchitekt Kamel Louafi hat ein Mosaik mit floralen Mustern entworfen. Zudem hat man das Bodenniveau leicht angehoben, mehrere Rampen erleichtern Rollstuhlfahrern den Zugang. Die ersten Bilder.

Mit einem Volksfest soll der Platz am kommenden Mittwoch, 15. April, offiziell eröffnet werden. Ab 13.30 Uhr erwartet die Hannoveraner ein buntes Musik- und Bühnenprogramm. Oberbürgermeister Stefan Schostok, Baudezernent Uwe Bodemann, Museumsdirektor Thomas Schwark und Landschaftsarchitekt Kamel Louafi werden gegen 14 Uhr über den neuen Trammplatz sprechen.

Im Vorfeld hatte es aus der Ratspolitik Kritik an den Kosten des Bauvorhabens gegeben. Einen Luxusplatz lasse sich die Verwaltung vor ihrer Haustür herrichten, trotz angespannter Haushaltslage, hieß es aus der Ratsopposition. Die Stadt wollte den Trammplatz nicht nur verschönern, neue Strom- und Wasseranschlüsse sollten die Organisation von Veranstaltungen erleichtern.

Stadtbaurat Bodemann ist schon jetzt ein Fan des neues Platzes. In die Mitte würde er im Winter gern einen großen Tannenbaum stellen. „Als Weihnachtsbaum geschmückt erinnert er dann an das New Yorker Rockefeller Center“, schwärmt er. In der kalten Jahreszeit könne man den Trammplatz in eine Eisbahn verwandeln, überlegt er. „Das geht mit Stickstoff. Rein technisch ist das möglich“, sagt Bodemann. Pläne zur konkreten Umsetzung gebe es nicht.

Der bei Touristen beliebte „Bogenschütze“ ist gestern auf seinen Sockel am Rande des Platzes zurückgekehrt.

Eigentlich wollte die Kulturverwaltung die Statue in den Maschpark verbannen, doch auf Initiative der FDP stemmte sich der Bezirksrat Mitte gegen den Umzug. Zum Dank für die Rettung des Bogenschützen spendiert FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke beim Eröffnungsfest ein Fass Bier.

Von Andreas Schinkel 
und Sarah Franke

Aus der Stadt Mode, Bahn und Geburtskliniken - Das ist heute in Hannover wichtig
11.04.2015
Tobias Morchner 13.04.2015
Aus der Stadt Mahnwachen bei Hannover Messe geplant - Menschenrechtler prangern Situation in Indien an
10.04.2015