Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Deutsche Umwelthilfe hofft auf außergerichtliche Einigung
Hannover Aus der Stadt Deutsche Umwelthilfe hofft auf außergerichtliche Einigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 28.09.2017
Von Susanna Bauch
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Bevor die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wegen Verstößen gegen die Stickoxid-Grenzwerte gegen die Stadt vor Gericht klagt, soll es im Oktober ein Gespräch von Vertretern mit der Stadtverwaltung geben. „Wir sind an außergerichtlichen Lösungen interessiert“, betont DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Bei dem Treffen will die Stadt Maßnahmen des Luftreinhalteplans vorstellen. „Eine zeitnahe, verstärkte Diskussion ist dringend erforderlich angesichts der sehr prekären Luftbelastung in Hannover“, betont Resch.

Die DUH setzt auf Lösungen, die eine gesellschaftliche Akzeptanz finden. „Den Dieselverkehr komplett zu verbannen dürfte schwierig werden“, sagt Resch. Aber Busse des öffentlichen Nahverkehrs sowie Taxiflotten könnten relativ problemlos umgerüstet werden. „Da ist großes Potenzial, das Motto lautet: Wie kriegen wir die Busse sauber?“

Die Organisation hat Klagen gegen mehrere Städte angekündigt, falls Grenzwerte weiter überschritten werden - was sehr wahrscheinlich ist.

Tobias Morchner 28.09.2017
Uwe Kranz 01.10.2017