Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Baum weist Kritik an Klinik zurück
Hannover Aus der Stadt Baum weist Kritik an Klinik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.09.2017
Von Bärbel Hilbig
MHH-Vize Andreas Tecklenburg, MHH-Präsident Christopher Baum, Vize Andrea Aulkemeyer und Hochschulratschef Jörn Ipsen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Beim Jahresempfang der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) waren dieses Mal auch ungewohnt deutliche und kritische Worte zu den politischen Diskussionen um die Klinik zu hören. MHH-Präsident Christopher Baum wies den Vorschlag aus Reihen der Landes-CDU zurück, Teile der MHH unter Aufsicht des Sozialministeriums zu stellen. "Wir sind eine Einrichtung, die Forschung, Lehre und Krankenversorgung integriert. Das muss durch die Art der Fachaufsicht gewährleistet sein", unterstrich der MHH-Präsident. Baum dankte dem Land für die Entscheidung zum Klinikneubau. "Für die zukünftigen Patienten und für unsere Fähigkeit, exzellente Mediziner zu binden, ist diese Planungssicherheit extrem wichtig."

Gerade für eine Uniklinik sei eine Trennung zwischen medizinischer Versorgung und Forschung nicht wirklich möglich, unterstrich auch Prof. Jörn Ipsen, der Vorsitzende des MHH-Hochschulrats und ehemalige Präsident des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs. Für Ipsen, der im März zum Vorsitzenden des Hochschulrats gewählt wurde, war es der erste öffentliche Auftritt in dieser Funktion. Der Hochschulratsvorsitzende unterstrich die Rolle der MHH als aus seiner Sicht "führendes deutsches Uniklinikum". Ipsen kritisierte die zahlreichen Anfragen im Landtag zu Fehlplanungen an der MHH. "Bei aller Anerkennung der Kontrollfunktion des Landtags sollte berücksichtigt werden, dass das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit der Klinik ein hohes Gut ist. Es ist ein völlig ungeeignetes Wahlkampfthema."

Simon Benne 16.09.2017
Aus der Stadt Wahlkreis-Serie - Das knappe Rennen
Mathias Klein 13.09.2017
Aus der Stadt Verdi wirft Airport Sozialdumping vor - Flughafenmitarbeiter: Arbeit sei kaum zu schaffen
Jens Heitmann 13.09.2017