Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Rettung kommt mit Druck
Hannover Aus der Stadt Die Rettung kommt mit Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 07.01.2015
Ein Mitarbeiter des Rohrpostsystems der MHH wirft eine Plastikbuchse in der Zentrale ein. Das Rohrpostsystem der MHH ist eines der längsten Europas. Quelle: dpa
Hannover

Erst kommt ein ruckelndes Geräusch, dann zischen die Plastikbüchsen durch den Untergrund. Zwischen den acht Etagen der Medizinischen Hochschule in Hannover verbirgt sich ein 50 Kilometer langes Versorgungsnetz mit 175 Sendestationen. Es ist nach Angaben der Hochschule die größte Rohrpostanlage Europas. Ob Röntgenbilder, Blut-, Urin- oder Gewebeproben: Rund 20.000 Mal wöchentlich jagen die Mitarbeiter Inhalte in Plastikbüchsen mit Unterdruck durch die Leitungen. 

Maximal vier Minuten ist die Flaschenpost auf der längsten Strecke in der Klinik unterwegs - zu Fuß würde man für diese Strecke zehn Minuten mehr brauchen. Bei wichtigen Befunden kann das Leben retten, erklärt der Leiter der Rohrpostanlage, Andreas Novak. "Wenn die Anlage ausfällt, würde das unseren Betrieb erheblich behindern." Und es werden weiter neue Systeme eingerichtet, etwa im Klinikum Stuttgart. Dort baut Aerocom aus Schwäbisch Gmünd die Technik ein.

Alte Technik ist nicht immer überholt: Die MHH setzt weiterhin auf die gute alte Rohrpost.

Das Familienunternehmen ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Rohrpost-Hersteller. Mit 30 Millionen Euro Umsatz im Jahr liefert die Firma ihre Technologie in 80 Länder. Auch in Behörden oder Elektrogeschäften komme die Rohrpost zum Einsatz, sagt Aerocom-Geschäftsführer Roland Pfitzer. Dank der weltweit wachsenden Gesundheitsbranche boomt die Luftdruckpost besonders in Südostasien und im arabischen Raum. Allein in China verzeichnet der Hersteller mit rund 200 Mitarbeitern eine Wachstumsquote von 20 Prozent.

In der Hochschule in Hannover werden auch persönliche Gegenstände wie Schlüsselbunde nicht selten per Luftantrieb auf den Weg gebracht. Die Bedienung ist recht simpel: An den Sendestationen wird der Zielort per Code eingeben. Dann kommt die Büchse in eine Öffnung, Klappe auf, los geht die Fahrt. Von der Zentrale der Anlage aus wird dann das Ziel angesteuert. "Schickt uns mal 'ne Bombe rüber", heißt das im Klinik-Jargon. Die Rohrpost-Technik ist alt: 1863 ging die erste Anlage in London in Betrieb.

Der Risikofaktor Mensch entfällt

Seine Blütezeit in Deutschland erlebte das System in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, hauptsächlich um Briefe und Telegramme in Großstädten zwischen Postämtern hin- und herzuschicken. Im öffentlichen Leben hat die Rohrpost heute zwar weitgehend ausgedient, aus Krankenhäusern ist sie aber kaum wegzudenken: So schlängelt sie sich auch durch das Heidelberger Universitätsklinikum, die Leipziger Uni-Frauenklinik oder die Berliner Charité. Das Geschäft mit der Rohrpost steht stellvertretend für einen Trend in der Intralogistik, dem Transport innerhalb eines Unternehmens.

Nach Schätzungen des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) wird sich der Umsatz in diesem Bereich von 19,7 Milliarden Euro in 2013 auf 20,3 Milliarden Euro in 2014 steigern. "Allein 2013 lag das Exportvolumen von Deutschland bei 13,1 Milliarden Euro", erklärt der VDMA-Geschäftsführer für Fördertechnik und Intralogistik, Sascha Schmel. Die wichtigsten Märkte liegen in den USA, Frankreich und China. Aber auch Latein- und Südamerika seien Wachstumsmärkte für Rohrposthersteller, erklärt Pfitzer.

Hier vertrauten die Betreiber von Tankstellen oder Supermärkten zunehmend auf die Rohrpost anstelle auf Geldboten: Ohne den Risikofaktor Mensch transportieren sie so Bargeld von der Kasse in den Tresorraum.  Doch die insgesamt recht sichere Technologie blieb in ihrer 150-jährigen Geschichte nicht ganz von Gaunern verschont. Ein großer Coup gelang Dieben im Jahr 1981 in der Berliner Spielbank: Sie schnitten die Hausrohrpost zwischen Spielsaal und Tresorraum auf und ließen mehr als eine halbe Million Mark in ihre Tasche wandern. Erst am nächsten Morgen wurde der Vorfall bekannt - da waren die Kriminellen schon längst über alle Berge.

Die Rohrpost - gestern und heute

Die Rohrpost ist kein Relikt der Vergangenheit. Viele Unternehmen oder Einrichtungen wie Krankenhäuser nutzen den blitzschnellen Transport immer noch. Die wichtigsten Daten und Fakten aus über 150 Jahren Geschichte im Überblick:

  • 1863: Die erste Rohrpost wird in London auf einer 200 Meter langen Strecke zwischen dem zentralen Telegrafenamt und der Börse in Betrieb genommen.
  • 1865: In Berlin nimmt die öffentliche Rohrpost ihre Arbeit auf.
  • 1875: Die Blütezeit der Rohrpost beginnt, in vielen Metropolen setzt sich die Transporttechnik durch.
  • 1941: In der deutschen Hauptstadt erreicht die Rohrpost ihre größte Ausdehnung von 400 Kilometern. Während des 2. Weltkriegs zerstören Fliegerbomben 41 der 99 Dienststellen der Berliner Rohrpost.
  • 1949: Nach dem 2. Weltkrieg nimmt die Stadtrohrpost in Ost-Berlin ihre Fahrt auf elf Linien auf.
  • 1951: West-Berlin geht mit 33 Rohrpostämtern an den Start. 
  • 1965: Mit 450 Kilometern und 120 Postämtern avanciert die Pariser Stadtrohrpost zur längsten ihrer Art. Wegen Sparzwängen wird sie 1984 eingestellt.
  • 1971: Der Betrieb der Rohrpost in West-Berlin endet.
  • 1981: Dieben gelingt ein spektakulärer Coup in der Berliner Spielbank: Sie schneiden die interne Rohrpost zwischen Spielsaal und Tresorraum auf und erbeuten so eine halbe Million Mark.
  • 2015: Die Rohrpost ist nicht ausgestorben, sondern dient heute meist dem Warenaustausch innerhalb von Betrieben. Noch immer werden Schriftstücke oder Proben in Krankenhäusern oder Apotheken verschickt. In Supermärkten, Tankstellen oder Mautanlagen gelangt Bargeld von der Kasse in den Tresorraum.

dpa

Aus der Stadt Vorfall in Langenhagener Pizzeria - DNA-Probe könnte Schießerei aufklären

Ein Streit und ein paar Schüsse machten am 1. September 2003 die Lebensplanung von zwei Männern binnen Sekunden zunichte. Seither sitzt der 50-jährige Mustafa Smajlaj im Rollstuhl, sein Bruder hat diverse Klinikaufenthalte und Psychotherapien hinter sich und ist ebenfalls Rentner – mit 38 Jahren.

Michael Zgoll 09.01.2015
Aus der Stadt Zusätzliche Fahrzeuge gemietet - Problemloser erster Schultag bei Regiobus

Rund 28.000 Schüler in der Region fahren täglich mit Regiobussen zur Schule. Für die meisten von ihnen verlief die Tour auch am ersten Tag nach den Weihnachtsferien reibungslos, trotz des Großbrandes bei Regiobus in Springe-Eldagsen am zweiten Weihnachtstag.

09.01.2015

Die Engpässe in den Notaufnahmen der hannoverschen Krankenhäuser verschärfen sich. Am vergangenen Wochenende waren nicht nur die neurologischen Stationen belegt, auch die internistischen Stationen waren abgemeldet. Ein Patient mit akuten Problemen wurde wieder nach Hause geschickt.

Mathias Klein 09.01.2015