Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Narren sind los
Hannover Aus der Stadt Die Narren sind los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 16.01.2009
10 000 Luftballons: Die Lindener Narren machen die AWD-Hall fernsehfein. Quelle: Rainer Surrey

„Das wird die größte Karnevalsparty Norddeutschlands“, verspricht Martin Argendorf (53), Präsident der Lindener Narren, der die Show zusammen mit Claudia Brand (32) moderieren wird. Mit dabei sind die karnevalistischen Landesverbände aus Niedersachsen/Bremen, Schleswig-Holstein/Hamburg und Mecklenburg Vorpommern – und zwar unter anderem mit der Cheerleadergruppe „Dancing Devils“ aus Rostock, dem Büttenredner Till Eulenspiegel vom Sukower Carneval Club oder dem norddeutschen Karnevalstanzmeisterpaar der Lübecker Silbermöwen, Yvonne David und Jan Patrick Siegel.

Federführend sind jedoch die Lindener Narren: Der Auftritt ihres Tanzmariechens Ivka-Larissa Höfler (17) ist nur einer von vielen Programmpunkten bei der Karnevalsparty. So lassen es sich auch die Prinzenehrengarde, das Orchester Opus 112, die Spottdrosseln und das Männerballett nicht nehmen, die rund 1000 Zuschauer zu bespaßen. Zur Karnevalssause angemeldet haben sich bereits Politiker wie SPD-Landtagsfraktionschef Wolfgang Jüttner (60) oder Sylvia Bretschneider (48), Landtagspräsidentin aus Mecklenburg-Vorpommern. Neben einer gehörigen Portion Humor sollten die Besucher vor allem eines mitbringen: ein Kostüm. „Das gehört einfach dazu“, sagt Dinah Wicke (47) von den Lindener Narren. Kostümiert als Prinzessinnen, Piraten, Hexen und Co. dürfte einem närrischen Abend eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Na dann: Hannover helau!

Karten für einen Stehplatz kosten 11 Euro, vereinzelt gibt es noch Sitzplätze. Reservierungen unter Telefon (05 11) 4 34 00 00.

Hannovers Wirte schlagen Alarm: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate erhöht der InBev-Konzern am 1. Februar die Preise für Fassbier und Flaschenbier einzelner Marken. 

Rüdiger Meise 16.01.2009

Die Fahrkartenautomaten der Üstra und ihre Handhabung bergen zumindest für Gelegenheitskunden weiterhin Tücken. Es existieren zwei unterschiedliche Systeme. „Das ist irreführend“, schimpft der Hannoveraner Hans Linde.

Bernd Haase 16.01.2009

Sie hat ein Martyrium durchlitten. Eine Nacht lang wurde eine 32-jährige Mutter nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft von ihrem ehemaligen Freund geschlagen, getreten und gewürgt.

Hans-Peter Wiechers 16.01.2009