Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Trauerrede von Hannover 96 Präsident Martin Kind
Hannover Aus der Stadt Die Trauerrede von Hannover 96 Präsident Martin Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 15.11.2009
"Robert Enke wird nie wieder in dieses Stadion kommen". Martin Kind bei der Trauerfeier.
"Robert Enke wird nie wieder in dieses Stadion kommen". Martin Kind bei der Trauerfeier. Quelle: lni
Anzeige

Liebe Teresa Enke, liebe Leila,

liebe Familie,

liebe Hannover-96-Mannschaft,

lieber Herr Löw,

liebe Spieler der Nationalmannschaft,

liebe 96er Fans,

sehr geehrter Herr Ministerpräsident Wulf,

sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Weil,

sehr geehrter Herr Dr. Zwanziger,

Robert Enke wird nie wieder in dieses Stadion kommen – an den Ort, an dem er mit seiner unnachahmlichen Art unser Herz erobert hat.

Als Sportler, als Leistungsträger und als Kapitän unserer Mannschaft hat er mit seiner Reaktionsschnelligkeit und spektakulären Paraden viele Bundesliga-Punkte erkämpft. In so mancher Saison hat er damit die Gefahr des Abstiegs gebannt.

Von hier aus konnte Robert Enke auch das höchste sportliche Ziel eines Fußballspielers erreichen: Torhüter der Nationalmannschaft zu werden.

Doch es war nicht nur die Leistung, die Robert Enke bei uns so beliebt gemacht hat. Es war der Mensch Robert Enke, der Charakter, seine Persönlichkeit.

Ob als Mannschaftskapitän von Hannover 96 oder im Team von Yogi Löw, Robert Enke hatte nur Freunde. Freunde aufgrund seiner Natürlichkeit, seiner Bescheidenheit und seiner Herzlichkeit und darüber hinaus den Respekt aller bis hin zu den einflussreichsten Menschen aus Politik, Wirtschaft und Sport.

Robert, du warst unsere Nummer 1, im echten Sinne des Wortes der tägliche Beweis, dass es im Fußball auch viel Gutes, Herzliches, Persönliches und Warmes gibt.

Du hast uns mit Teresa auch an deinem Privatleben teilhaben lassen, an deiner Freude – ich erinnere mich an deine Freude über die Nachricht deiner Berufung in die Nationalmannschaft.

Genauso zeigtest du uns aber auch deine untröstlichen Schmerzen nach dem Verlust eurer Tochter Lara.

Deshalb sind unsere Herzen so schwer, deshalb marschierten 50.000 Menschen zu deiner Ehre durch deine Stadt zu deinem Stadion.

Nur ganz wenigen Menschen wird eine derartig hohe Anerkennung ihrer beruflichen Leistungen, ihrer charakterlichen Qualitäten und ihrer menschlichen Wärme zu Teil. Robert Enke war eine herausragende Persönlichkeit des deutschen Fußballsports.

Und dennoch – und darin liegt die Tragödie – hat dir eine heimtückische Krankheit das Herz gebrochen, hat dich auf schreckliche Weise von uns gerissen, aus deiner Familie, aus deiner Mannschaft, aus deinem Stadion.

Unser Entsetzen ist überall spürbar. Die marternde Frage geht allen durch den Kopf: Warum ist es so gekommen?

Auch ich kann eine Antwort nicht geben, es ist die Ohnmacht, die mich – ja uns alle – so hilflos macht. Deshalb ist es für mich ein Trost, dass wir das Glück hatten, mit einem solchen Menschen zusammenarbeiten zu dürfen. Es war ein Geschenk, dass Robert Enke einer von uns war – leider viel zu kurz.

In unseren Herzen wirst du aber immer weiterleben als ein Mensch schönster Erinnerungen.

Vielleicht ist dies, liebe Teresa, auch ein Trost für sie und ihre Familie.

mb

Mehr zum Thema

Bei der Trauerfeier für Nationaltorwart Robert Enke hielt Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff eine Ansprache.

15.11.2009

Bei einer sehr emotionalen Trauerfeier haben am Sonntag Zehntausende Menschen in Hannover Abschied vom verstorbenen Nationaltorwart Robert Enke genommen. Im Stadion von Hannover 96 gedachten in einer einstündigen Zeremonie mehr als 35.000 Trauergäste des 32-Jährigen, der sich am vergangenen Dienstag das Leben genommen hatte.

26.08.2011

„Wir hatten mit ihm einen Sechser im Lotto gezogen“: Der ehemalige 96-Trainer Ewald Lienen spricht über Robert Enke, den er im Sommer 2004 zu Hannover 96 geholt hatte.

Heiko Rehberg 14.11.2009
15.11.2009
Manuel Becker 15.11.2009