Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Donnerstag beginnt Gourmetfestival „Hannover is(s)t phantastisch“
Hannover Aus der Stadt Donnerstag beginnt Gourmetfestival „Hannover is(s)t phantastisch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 06.07.2010
Von Stefanie Kaune
Servieren bis zum WM-Finale: Valentin Zurr, Jochen Gaues, Axel Felsenstein, Sonja Faber, Ekkehard Reimann, Julia Faber, Jonte Schmatzler, Thomas Helmer und Jan Fleißig (v. li.). Quelle: Rainer Surrey

Dieses Mal musste ein wenig länger geköchelt werden, bis die Sache gar war: Sechs Wochen nach dem ursprünglich geplanten Termin am letzten Maiwochenende beginnt morgen das Gourmet-Festival „Hannover is(s)t phantastisch“ (HIP) auf dem Opernplatz. Das Fest war verlegt worden, weil kurzfristig einige Gastronomen Schwierigkeiten mit dem Mai-Termin bekommen hatten. Doch nun sind sie alle am Start, die 20 Teilnehmer des Schlemmerfestes vor der Oper. Von deutsch bis international, von deftig-rustikaler bis raffinierter Küche wird bis Sonntagabend alles geboten.

Der Aufbau der 14 weißen Restaurantzelte läuft bereits, morgen um 16 Uhr wird das Schlemmen dann eröffnet. Aus dem Veranstaltertrio mit den Köchen Ekkehard Reimann und Jürgen Piquardt sowie Marketingprofi Axel Felsenstein ist dieses Jahr ein Quartett geworden, hinzugekommen ist Thomas Helmer. Der Inhaber einer Firma für Eventausstattungen hat schon länger als Dienstleister für HIP gearbeitet – und ist nun Geschäftsführer der neu gegründeten Betreibergesellschaft.

Neu sind auch einige der teilnehmenden Gastronomen. Das gilt etwa für die Schwestern Sonja Faber und Julia Faber mit ihrer Tagesbar „Zurück zum Glück“, Jonte Schmatzler, Küchenchef im Lindener „Anna Limma“, oder das „Café Meilenstein“ auf der Lister Meile. Bewährte HIP-Gastronomien wie das „Hindenburg Klassik“ sind selbstverständlich wieder dabei – und Reimann und Piquardt mit ihren Angeboten sowieso. „Luxus ohne Firlefanz“ sei bei ihm zu bekommen, meint Reimann trocken, der Köstlichkeiten von der gutbürgerlichen Roulade bis zur Garnele serviert. Auch das „Little Italy“ habe sich trotz des tragisches Mordes an einem seiner Köche entschlossen mitzumachen, sagt Felsenstein.

Beim Bier setzt man aus lokaler Verbundenheit auf Herrenhäuser, doch auch auf die Erzeugnisse der Wittinger Privatbrauerei aus der Nähe von Gifhorn. Neben den Restaurantangeboten gehören zum Spektrum auch wieder Stände mit Feinkostspezialitäten. Felsenstein ist ganz begeistert von der „Lister Destille“, einer kleinen Obstbrennerei, die er fürs Festival neu entdeckt hat. Produziert werden dort köstliche Schnäpse aus Früchten. „Das Obst kommt von firmeneigenen Plantagen im Alten Land“, schwärmt er.

Dass das Gourmetfest in diesem Jahr durch die Terminverschiebung mit dem letzten Schützenfest-Wochenende und dem WM-Finale zusammenfällt, ist für die Veranstalter kein Problem. „Wer zu uns kommen will, kommt auch“, heißt es selbstbewusst. Doch das HIP-Quartett weiß natürlich auch, dass ein mögliches Finale am Sonntagabend mit deutscher Beteiligung fast die Pflicht bedeutet, irgendwo in einem der Zelte einen Bildschirm aufzubauen. „Wir sind vorbereitet“, sagt Felsenstein.

Geöffnet ist das Festival Donnerstag ab 16 Uhr, Freitag bis Sonntag ab 12 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover erwartet am Mittwoch zum WM-Halbfinale Deutschland gegen Spanien einen Rekordbesuch beim Public Viewing. Die Tore der AWD-Arena sollen allerdings weiterhin geschlossen bleiben.

06.07.2010

Die S-Bahn Hannover wird weiter von der Deutschen Bahn betrieben. Das Unternehmen, das sich bei der Ausschreibung gegen die Privatbahn Metronom durchsetzte, bekam einen Zuschlag bis zum Jahr 2020.

06.07.2010

In Hannover sollen zwei neue Forschungsbauten für die Wirkstoff- und Implantatforschung entstehen. Die Kosten von 74 Millionen Euro wollen Bund und Land zu gleichen teilen tragen.

06.07.2010