Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Doppelkorn-Filialen bleiben vorerst geschlossen
Hannover Aus der Stadt Doppelkorn-Filialen bleiben vorerst geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.07.2017
Von Gunnar Menkens
Geschlossen: Ein Zettel an der Tür informiert Kunden der Filiale an der Ferdinand-Wallbrecht-Straße.  Quelle: Irving Villegas
Anzeige
Hannover

Kunden der Öko-Bäckerei Doppelkorn standen am Donnerstag vor verschlossenen Türen. Per Aushang informierte das Unternehmen darüber, dass man nach „Renovierungsarbeiten zeitnah“ wieder öffnen werde. Dass die Läden geschlossen werden, hatte die Geschäftsleitung den Beschäftigten erst am Vortag mitgeteilt. Zuvor hatten mehrere Lieferanten Mehl und Getreide aus der Zentralbäckerei geholt, weil Doppelkorn bereits überwiesenes Geld zurückgebucht hatte; Lieferungen wurden nicht bezahlt. Wegen des Abtransportes hätten Filialen deshalb offenkundig keine frischen Waren anbieten können. Mitarbeiter sollen auf Löhne warten. Ein Insolvenzverwalter beim Amtsgericht wurde nicht bestellt.

Unklare Eigentümerverhältnisse

Unterdessen kommt etwas Licht in die unklaren Eigentümerverhältnisse. Nach HAZ-Informationen soll Gerd Haidacher Geschäftsführer werden und Manuel P. ablösen, der Doppelkorn erst im April gekauft hatte. Der Antrag beim Amtsgericht wurde Mitte Juli gestellt. Haidacher übernahm von dem vorherigen Chef vor ein paar Tagen dessen Black Enterprise Invest. Dort war bereits einmal Fahrshad Yusofi Geschäftsführer, den P. bei Doppelkorn zum Qualitätsmanager machte. Anfang Juli gab er auch die Geschäftsführung seiner Sneaker Connection International ab. Der 34-Jährige, formal noch Geschäftsführer bei Doppelkorn, ist seit einiger Zeit für Kunden und Lieferanten nicht zu erreichen.

Anzeige

"Das ist eine Sauerei"

Ungewiss bleibt die Zukunft der Mitarbeiter. Mitglieder der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erkundigten sich nach ihren Rechten. Per Rundmail erfuhren sie von Filialschließungen und Freistellungen. „Das ist eine Sauerei, so geht man mit Menschen nicht um“, sagte NGG-Geschäftsführerin Claudia Tiedge. Keiner wisse, woran er sei. Die Gewerkschaft werde genau prüfen, was bei Doppelkorn passiere und welche Rechte ihre Mitglieder hätten.

Saskia Döhner 30.07.2017
Conrad von Meding 30.07.2017