Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Doppelter Protest für Bildung
Hannover Aus der Stadt Doppelter Protest für Bildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 16.11.2009
Von Hannah Suppa
bundesweiten Aktion für eine bessere Bildungspolitik Quelle: ddp (Archiv)

Zu den Demonstrationen haben in Hannover das studentische 
B-Team und das Bildungsbündnis aufgerufen. Allerdings wird es um 12 Uhr zwei Demonstrationen sowohl am Opernplatz als auch am Steintorplatz geben, da die beiden Organisatoren verschiedene Auffassungen darüber vertreten, von welchen Institutionen sie sich unterstützen lassen wollen.

Zu beiden Veranstaltungen werden insgesamt etwa 5000 Teilnehmer erwartet. Am Platz der Weltausstellung soll es nach zwei verschiedenen Demonstrationszügen durch die Innenstadt eine gemeinsame Abschlusskundgebung beider Organisatoren geben. Das B-Team, das bereits Anfang Oktober mehrere Tage den Campus der Fachhochschule besetzt hatte, ruft zur großen Demonstration um 5 vor 12 Uhr auf dem Opernplatz auf. „Zur Auftaktkundgebung werden Schüler, der Kita-Stadtelternrat und ein Vertreter der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprechen“, sagt Said Naji vom B-Team.

Unterstützt werden die Demonstranten bei ihrer Aktion zudem unter anderem von den Jusos, der ver.di-Jugend, den Studentenvertretungen von Fachhochschule, Medizinischer Hochschule sowie Musikhochschule. Das Bildungsbündnis, unterstützt unter anderem von der DKP-Jugend SDAJ und der antikapitalistischen Gruppe Avanti, aber auch der GEW und der Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes, ruft um 12 Uhr zu einem Bildungsstreik auf dem Steintorplatz auf.

Das B-Team will sich von den diesen Gruppen distanzieren. Die Schüler und Studenten fordern jedoch auf beiden Seiten das Gleiche: Sie wollen unter anderem die Abschaffung von Kita- und Studiengebühren, die Beseitigung des Turbo-Abiturs und eine Überarbeitung des Bachelorsystems. Dass es im Rahmen der Bildungsproteste wie in anderen Städten auch zu einer Besetzung der Universität kommt, ist unwahrscheinlich. „Das ist derzeit nicht geplant“, sagte Naji vom B-Team. Es gebe aber aus anderen Lagern entsprechende Gerüchte.

Mehr zum Thema

Die Studentenproteste gegen Studiengebühren und überlastete Studiengänge an zahlreichen deutschen Hochschulen breiten sich aus. Nach Angaben des studentischen Dachverbands fzs waren am Freitag Hörsäle an mehr als 50 Hochschulstandorten besetzt.

13.11.2009

Der Präsident des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar, hat die deutsche Bildungspolitik als rückständig kritisiert. In Deutschland werde seit Jahren die Vergangenheit verwaltet, statt die Zukunft zu gestalten, sagte Straubhaar am Montag.

16.11.2009
ZiSH Studentischer Protest - Kommt die Faust aus der Tasche?

Seit drei Wochen besetzen Studierende Hörsäle in Wien. Der Funke hat Deutschland erreicht, Unis sind besetzt. In einer Woche werden Tausende gegen Studiengebühren und für freie Bildung 
demonstrieren. Ist das der Beginn einer neuen Studentenbewegung? Ein Stimmungsbericht aus den Hochschulen zwischen Flensburg und Wien.

10.11.2009

Das Theater mit der Wirklichkeit: Zwei Nibelungen im Nibelungenweg. Auf Spurensuche mit den Opernsängern Jörn Eichler und Frank Schneiders zur „Rheingold“-Premiere und die Frage, was verbirgt sich hinter Hannovers "Ring"-Straßen?

Stefan Arndt 16.11.2009

Als die erst 17-jährige Alina Schmidt zur 96-Hymne anhob, begleitet nur von zwei reichlich unbeholfenen Gitarren, erhoben sich die Fans bei der Trauerfeier für Robert Enke und hielten ihre Schals hoch.

Felix Harbart 16.11.2009

Auch bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in der Oper war der Tod von Robert Enke am Sonntag Thema. Allerdings äußerte sich Prof. Rolf Wernstedt, Landesvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, kritisch zu der „gewaltigen Inszenierung“ der öffentlichen Trauer für den Fußballer, durch die „der Tod zur Ware wird“.

16.11.2009