Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Drei Raubüberfälle binnen fünf Stunden
Hannover Aus der Stadt Drei Raubüberfälle binnen fünf Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 11.02.2015
Eine Serie von Raubüberfällen ereignete sich seit Dienstagabend in Hannover. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der erste Überfall ereignete sich am Dienstagabend gegen 20 Uhr an der Wißmannstraße in der Südstadt. Dort schlugen fünf Männer einen 34-Jährigen zusammen und raubten ihn aus. Die Gruppe war in einem Bus auf den Mann getroffen und zusammen an der Haltestelle Stresemannstraße ausgestiegen. Als sich der 34-Jährige nach einem Gespräch entfernte, trat ihm einer der Täter in den Rücken. Während die Angreifer den Kopf des Opfers mehrfach auf den Boden schlugen, zog ihm einer der Unbekannten seine Geldbörse aus der Hosentasche. Die Täter flüchteten unerkannt. Sie sollen zwischen 13 und 25 Jahre alt sein, eine südländische Erscheinung haben und Deutsch ohne Akzent sprechen. Hinweise nimmt die Polizei unter (0511) 109-3620 entgegen.

Überfall auf 20-Jährigen in Kleefeld

Nur eine halbe Stunde raubten vier Unbekannte einen 20 Jahre alten Mann an der Schweriner Straße in Kleefeld aus. Der Mann hatte an einem Kiosk am Kantplatz Zigaretten gekauft und zum Bezahlen ein Bündel Geldscheine aus seiner Tasche geholt. Als er sich auf einem Fußweg zwischen den Gartenkolonien an der Schweriner Straße befand, wurde er von hinten angegriffen und zu Boden geworfen. Die Täter prügelten und traten auf ihn ein. Ein Angreifer griff in die Tasche des Mannes und stahl ihm das Geld. Die Räuber sind etwa 20 Jahre alt und trugen tief ins Gesicht gezogene Kapuzen. Einer der Täter hatte einen Vollbart und war mit einer schwarzen Kapuzenjacke bekleidet. Hinweise hierzu nimmt die Polizei ebenfalls unter (0511) 109-3620 entgegen.

Anzeige

Versuchter Raub in Marienwerder

Bei einem versuchten Raub blieb es einige Stunden später in Marienwerder. Zwei Unbekannte hatten gegen 0.45 Uhr einen 33 Jahre alten Mann an der Garbsener Landstraße in Marienwerder angegriffen und Geld und Wertsachen gefordert. Als der 33-Jährige sich weigerte, verprügelten die Täter den Mann. Die Angreifer ließen von dem leichtverletzten 33-Jährigen ab, als er Gegenwehr leistete und flüchteten ohne Beute in den Wald.

Ein Täter ist etwa 20 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, hat eine kräftige Figur, ein ovales Gesicht und spricht hochdeutsch. Er trug eine dunkle Daunenjacke, eine Jeans und ein Basecap. Sein Komplize ist 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter, von südländischer Erscheinung und spricht deutsch mit unbekanntem Akzent. Er hat dunkle Haare, einen Bart und war mit einem dunklen Parka und einer Jeans bekleidet.

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West unter (0511) 109-3920 entgegen.

are

Aus der Stadt Sammelunterkunft reicht nicht aus - Flüchtlinge bleiben noch in Turnhallen
13.02.2015
Andreas Schinkel 13.02.2015
Nachrichten Ausbildungszentrum Garbsen-Berenbostel - Das Handwerk modernisiert
Bernd Haase 13.02.2015