Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Edel-WC steht jetzt in Linden
Hannover Aus der Stadt Edel-WC steht jetzt in Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.04.2015
Von Mathias Klein
Der Küchengarten ist nicht die Oper, dafür gibt es in Linden jetzt ein Edel-WC.
Der Küchengarten ist nicht die Oper, dafür gibt es in Linden jetzt ein Edel-WC.  Quelle: Marta Krajinovi
Anzeige
Hannover

Das seit Jahren umstrittene WC-Häuschen, das die Stadt eigentlich auf dem Opernplatz aufstellen wollte, steht jetzt in Linden. Anfang Mai soll das WC auf dem Küchengartenplatz in Betrieb gehen. Derzeit seien Arbeiter damit beschäftigt, zu dem WC die nötigen Anschlussleitung wie Wasser, Abwasser und Strom zu legen, berichtet Stadtsprecher Dennis Dix.

Nachdem die öffentliche Toilette niemand auf dem Opernplatz haben wollte, wird sie nun am Küchengarten installiert.

„Die Installation ließ sich dort schneller realissieren als auf dem Opernplatz“, sagt Dix. Gegen den Standort auf dem Opernplatz hatte es Proteste gegeben - vor allem Opernintendant Michael Klügl hatte sich in der Vergangenheit gegen das Aufstellen gewehrt. Die Stadt wollte das 90.000 Euro teure WC direkt vor seinem Arbeitszimmer installieren.

Das Edel-WC war eigens für den Opernplatz angeschafft worden, musste wegen der Proteste aber mehr als drei Jahre auf dem Gelände der Stadtentwässerung in Herrenhausen eingelagert werden. „Auf den Küchengartenplatz passt es“, sagt Dix. Der Platz gehört neben Meiers Garten in Misburg, dem Opernplatz sowie vier noch offenen Standorten zu den Stellen in Hannover, für die der Rat eine öffentliche Toilette gefordert hat.

Ein WC auf dem Opernplatz wird aber auch weiterhin ein Streitthema bleiben. „Es gibt einen Ratsbeschluss“, sagt Rathaussprecher Dennis Dix. Und dieser Beschluss besagt, dass auf dem Opernplatz ein Toilettenhäuschen aufgestellt wird. „Das muss auch umgesetzt werden“, sagt der Bauexperte der Grünen-Fraktion, Michael Dette. Die Stadt wolle seit Jahren einfach nur verhindern, dass gegen die Opernfassade uriniert werde.

Der CDU-Bauexperte Felix Blaschzyk bringt erneut einen Standort auf dem Georgsplatz ins Spiel: „Das ist zumutbar ein paar Meter dorthin zu laufen“, sagt er. SPD-Baufachmann Ewald Nagel, meint, man könne das WC auf dem Opernplatz den Anliegern nicht aufdrängen, wenn sich alle dagegen wehrten. Im Prinzip sei der Opernplatz jedoch ein guter Ort für die Toilette, er wolle sich jetzt jedoch erst einmal mit anderen Bauexperten in seiner Fraktion beraten.

In Linden hat es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit wildem Urinieren gegeben - mit zahlreichen Aktionen („Nette Toilette“) sollte der Stadtteil sauberer gemacht werden.

31.03.2015
Veronika Thomas 02.04.2015