Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Demo für alle" wirbt für klassisches Ehemodell
Hannover Aus der Stadt "Demo für alle" wirbt für klassisches Ehemodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 12.09.2017
Das ultrakonservative Bündnis Demo für alle wirbt auf dem Trammplatz für die klassische Ehe zwischen Mann und Frau. Quelle: Hellerling
Anzeige
Hannover

Das Bündnis "Demo für alle" wirbt mit seinem "Bus der Meinungsfreiheit" auf dem Trammplatz für das klassische Ehemodell von Mann und Frau. "Wir kämpfen für die Familie", sagt Organisatorin Hedwig von Beverfoerde. Alles außer die Verbindung von Mann und Frau "kann keine Ehe sein". Jedes Kind habe das Recht auf eine Mutter und einen Vater, deshalb lehnt das ultrakonservative Bündnis die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren und die Genderideologie ab. Der Bus tourt an zehn Tagen durch ganz Deutschland.

Der umstrittene "Bus der Meinungsfreiheit" wirbt mit 60 Teilnehmern vor dem Rathaus für das klassische Ehemodell von Mann und Frau. 120 Gegendemonstranten stellen sich dem entgegen.

Vor dem ehemaligen Maritim haben laut Polizei gut 120 Gegendemonstranten von "Vielfalt statt Einfalt" Stellung bezogen und protestieren gegen den Bus der Meinungsfreiheit und für gleichgeschlechtliche Lebensweisen. "Hannover ist bunt und vielfältig", sagt Friederike Wenner vom Queeren Netzwerk Niedersachsen. Daher wollen die Protestler Präsenz zeigen und ein Zeichen gegen die falschen Behauptungen setzen. Der Name "Bus der Meinungsfreiheit" sei immerhin richtig, sagt Wenner. "Auch dumme Meinungen können frei sein."

Anzeige

Bei der "Demo für alle" schätzt die Polizei die Teilnehmerzahl auf etwa 60 Personen. Bereits im November 2014 hatte der "Bus der Meinungsfreiheit" in Hannover Halt gemacht. Damals demonstrierten sie ebenfalls unter heftigen Gegenprotesten am Steintorplatz.

Von Peer Hellerling

Tobias Morchner 15.09.2017
Aus der Stadt Bauarbeiten dauern noch - D-Linie geht Montag in Betrieb
Mathias Klein 15.10.2017