Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ehrenamtliche müssen Führungszeugnis vorlegen
Hannover Aus der Stadt Ehrenamtliche müssen Führungszeugnis vorlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:49 09.02.2016
Ehrenamtliche, die sich für Flüchtlinge engagieren wollen, müssen beim DRK ein Führungszeugnis einreichen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

„Bei uns ist es üblich, dass in vielen Bereichen der ehrenamtlichen Tätigkeit ein solches Zeugnis nachgewiesen werden muss.“ Etwa bei den Helfern im Jugendrotkreuz sei das schon lange gang und gäbe. Es sei an der Zeit gewesen, auch den Bereich Flüchtlinge anzugleichen. Dem DRK der Region geht es vor allem auch darum, die Verhältnisse der Ehrenamtlichen in der Kooperation mit anderen Flüchtlingsorganisationen formaler zu gestalten.

Das erweiterte Führungszeugnis wurde 2010 eingeführt. Es ist für Menschen gedacht, die beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Im erweiterten Führungszeugnis stehen – anders als im normalen Führungszeugnis – zusätzlich Verurteilungen wegen Sexualdelikten, die für die Aufnahme in das normale Führungszeugnis zu geringfügig sind, weil die Täter nicht zu Haft- oder Bewährungsstrafen verurteilt wurden. „Auch die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer organisieren Aktionen für Kinder, sodass es sinnvoll ist, das Zeugnis einsehen zu können“, sagt Heese.

Anzeige

Von Isabell Rollenhagen

Umland Gericht lehnt Klage gegen Stichwahl ab - Hauke Jagau darf Regionspräsident bleiben
12.02.2016
Aus der Stadt Regionalwettbewerb an der Leibniz-Uni - 69 Schülerteams nehmen an Jugend forscht teil
Bärbel Hilbig 12.02.2016
Aus der Stadt Zu Geldstrafe verurteilt - Frau beißt Polizistin ins Bein
Michael Zgoll 12.02.2016
Anzeige