Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ein bewegender Abschied
Hannover Aus der Stadt Ein bewegender Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 26.08.2011
Abschied von Robert Enke: Die Spieler von Hannover 96 tragen den Sarg mit dem verstorbenen Nationaltorhüter Robert Enke und 96-Kapitän aus der AWD-Arena.
Abschied von Robert Enke: Die Spieler von Hannover 96 tragen den Sarg mit dem verstorbenen Nationaltorhüter Robert Enke und 96-Kapitän aus der AWD-Arena. Quelle: lni
Anzeige

Erstmals in der Geschichte des deutschen Fußballs wurde ein verstorbener Spieler mit einer Feier dieser Größenordnung gewürdigt. Robert Enkes Sarg war im Mittelkreis des Spielfeldes aufgebahrt worden und wurde schließlich von 96-Spielern aus dem Stadion getragen.

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) würdigte Enke als sportliches und menschliches Vorbild. Er sei ein bescheidener, stiller und zurückgenommenen Star gewesen. Enke sei bei allen sportlichen Erfolgen immer ein Mensch geblieben, der Geduld und Zeit für seine Fans hatte, sagte Wulff. Umso mehr erschüttere sein Tod, das lange Geheimhalten seiner schweren Krankheit. Der Öffentlichkeit hatte Enke nie von seinen Depressionen erzählt – aus Angst, dann als Versager zu gelten und seinen Beruf als Fußballer aufgeben zu müssen.

Einmalige Trauerfeier im Stadion: Etwa 35.000 Fans und ehemalige Mitspieler verabschiedeten sich am 15. November 2009 von Robert Enke.

Der Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), Theo Zwanziger, appellierte an die Eltern: „Wenn ihr daran denkt, ob eure Kinder einmal Nationalspieler werden können, denkt nicht nur an den Schein, denkt auch an das, was im Menschen ist, an Zweifel und an Schwächen.“ Zugleich könne der Fußball aber auch ein „starkes Stück Leben sein, wenn wir nicht nur wie Besessene den Höchstleistungen hinterherjagen – nicht um jeden Preis“.

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) sagte, seit Dienstagabend verharre die Stadt in tiefer Trauer.Die Menschen seien „fassungslos, sprachlos und vor allem tieftraurig“. Aber es sei auch „warm“ – die Stadt sei „ganz eng zusammengerückt“. Der Präsident von Hannover 96, Martin Kind, betonte, nur ganz wenigen Menschen werde „eine derartige Anerkennung zuteil“ wie Enke.

Im Anschluss an die Trauerfeier wurde Enke im engen Familien- und Freundeskreis in Empede bei Hannover neben seiner Tochter Lara beigesetzt. Das Mädchen war 2006 im Alter von zwei Jahren an einem schweren Herzfehler gestorben. Vereinzelt gab es allerdings auch Kritik an der Form der Trauer in Hannover. Prof. Rolf Wernstedt, der Landesvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, monierte am gestrigen Volkstrauertag die „gewaltige Inszenierung“ der öffentlichen Trauer für den Fußballer, durch die „der Tod zur Ware wird“.

von Volker Wiedersheim, Simon Benne, Tatjana Riegler und Felix Harbart

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Trauerfeier in der AWD-Arena - Vereint im stillen Lebewohl

Große Kulisse, große Gesten: 35. 000 Zuschauer nahmen am Sonntag in der AWD-Arena Abschied von Robert Enke. "Es ist ein Geschenk, dass Robert einer von uns ist", sagte 96-Klubchef Martin Kind.

Volker Wiedersheim 15.11.2009
Aus der Stadt Abschied von Robert Enke - Hannover wird zum Ort der Trauer

Andächtiges Schweigen: Auch rund um das Stadion und in der Innenstadt nahmen Menschen von nah und fern leise Abschied von Robert Enke, dem 96-Kapitän und Torwart der Nationalmannschaft und dem Idol und Vorbild für viele.

16.11.2009

Robert Enkes Mannschaftskollegen verabschieden sich von ihrem Torwart, von ihrem Freund, und in ganz Deutschland nehmen die Menschen Anteil.

Tatjana Riegler 15.11.2009