Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eine Kampagne mit Geschmäckle
Hannover Aus der Stadt Eine Kampagne mit Geschmäckle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 26.08.2013
Von Conrad von Meding
„Legen einer falschen Fährte“: Fotos wie diese schickte die Agenturmitarbeiterin an die HAZ-Redaktion. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Eine Mitarbeiterin hat scheinbar ahnungslose Mails in Zeitungsredaktionen geschickt mit der Bitte, doch einmal über die Hintergründe dieser Werbung aufzuklären. „Das geht gar nicht“, sagt der Vorsitzende von Hannovers Journalistenverband (DJV), Harald Jacke: „Agenturen dürfen nicht versuchen, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen.“ Konzipiert hat die Werbung die hannoversche Werbeagentur klartxt für den Spar- und Bauverein. „Es stimmt, die Kampagne ist von uns“, sagt Agenturinhaber Fabian Sippel. Doch die scheinbar naiven Mails in die Zeitungsredaktionen, die seine Mitarbeiterin Ilsabe B. ganz unverblümt geschickt hat, seien nicht mit ihm oder dem Auftraggeber abgesprochen gewesen, beteuert Sippel.

„Hallo, liebe HAZ-Redaktion“, heißt es in den Mails: „folgende Plakate sieht man derzeit überall in der Stadt. Wissen Sie, wer dahintersteckt? Seltsam, dass es gar keinen ,Absender’ gibt? Soll das ein Streetart-Projekt sein? Wäre spannend zu wissen, was dahinter steckt! Vielleicht finden Sie das ja raus. Viele Grüße, I. B.“ Zu den Mails gibt es Fotos der Kampagne. Für DJV-Mann Jacke eine „eindeutige Camouflage“ und das „Legen einer falschen Fährte“. Sippel entschuldigt den Fauxpas: „Ich lasse meinen Mitarbeitern beim Guerilla-Marketing weitgehend freie Hand.“ Dieser Vorgang aber werde in der Agentur thematisiert.

Anzeige

Neu sind diese Werbeformen übrigens nicht, auch wenn sie heute mit Begriffen wie Guerilla-Marketing belegt sind. Schon Kurt Schwitters hat 1919 in Hannover reihenweise „Wer ist Anna Blume“ plakatiert, um neugierig auf sein dadaistisches Gedicht zu machen. Dass er die Zeitung separat darauf aufmerksam gemacht hat, davon ist nichts überliefert. Bekannt wurde das Gedicht trotzdem. Wie die Kampagne des Spar- und Bauvereins weitergeht, wollen die Protagonisten noch nicht verraten. Man ahnt aber, dass die Auflösung von „List oder Linden“ und „Katze oder Kater“ lauten wird: „Wir haben für jeden die richtige Wohnung.“ Und dann wird wohl auch der Urhebername genannt werden.

Aus der Stadt Ein Tag mit Bernd Strauch - Spitzenmann auf Zeit
Sonja Fröhlich 29.08.2013
Aus der Stadt Aufs Gymnasium mit Asperger-Syndrom - Maximilian schafft das
Bärbel Hilbig 26.08.2013
Mathias Klein 25.08.2013