Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entlassene Pflegerin darf nun doch weiter arbeiten
Hannover Aus der Stadt Entlassene Pflegerin darf nun doch weiter arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:44 20.11.2009
Der Arbeitgeber rudert im Teewurst-Skandal zurück. Quelle: Herbert Rogge
Anzeige

Obwohl die Entlassung der Frau „juristisch korrekt und nicht zu beanstanden“ gewesen sei, habe man sich dazu entschlossen, die Kündigung zurückzuziehen und die Frau weiterzubeschäftigen, teilte der Geschäftsführer der Berliner Trägergesellschaft Evangelisches Johannesstift Altenhilfe, Wilfried Wesemann, am Freitag in Hannover mit.

Die körperlich behinderte, 41 Jahre alte Pflegerin hatte 18 Jahre lang im Seniorenzentrum St. Martinshof in Hannover-Misburg gearbeitet. Sie verlor ihren Job, weil sie ein Brot mit Teewurst verzehrt hatte, das eigentlich für die Heimbewohner bestimmt war. Die Frau klagte deshalb vor dem Arbeitsgericht Hannover, ein Gütetermin sollte Anfang Dezember stattfinden. Als das Gericht am Donnerstag über den Termin die Medien informierte, wurde der Fall öffentlich und löste eine Welle der Entrüstung aus.

Wesemann sagte, der Sachverhalt, dass die Frau wegen Diebstahls ihre Kündigung erhalten habe, sei „unstrittig“. Schon zuvor sei das Beschäftigungsverhältnis zwischen der Frau und dem Pflegeheim problematisch und über Jahre „nicht ohne Beanstandung“ gewesen. Unter Berücksichtigung „christlich-diakonischer“ Werte wie „Fürsorge“ und „Nächstenliebe“, denen man sich verpflichtet fühle, werde aber nun von der Kündigung Abstand genommen, sagte Wesemann.

ddp

Mehr zum Thema

Mit Befremden und Empörung reagiert die hannoversche Stadtpolitik auf die fristlose Kündigung einer Mitarbeiterin der Caritas Seniorendienste Hannover. Die körperbehinderte Pflegehelferin, die 18 Jahre lang im Misburger Seniorenzentrum St. Martinshof beschäftigt war, wurde entlassen, weil sie sich ein Brot mit einem Stück Teewurst bestrichen hatte, das eigentlich für die Heimbewohner bestimmt war.

19.11.2009
Meinung Matthias Koch zum Arbeitsgerichtsprozess wegen einer Teewurst - Worte und Taten

Manche mögen Teewurst ganz gern, trotz Ungewissheit über alle anderen Inhaltsstoffe jenseits des deutlich hervortretenden Fetts. Andere schütteln sich, wenn sie nur an Teewurst denken. Fest steht jedenfalls, dass eine Teewurst zu den preiswerten sogenannten Schmierwürsten gehört, die auch mal für weniger als einen Euro pro hundert Gramm über die Theke gehen. Wer also unberechtigt etwas Teewurst auf sein Brot streicht, stiehlt etwas, dessen Wert nur mühsam zu beziffern ist.

Matthias Koch 20.11.2009

Ein hannoversches Pflegeheim hat einer Beschäftigen fristlos gekündigt, weil sie ein Stück Teewurst entwendete. Bei dem Arbeitgeber handelt es sich um die Caritas Seniorendienste Hannover, bei der Entlassenen um eine schwerbehinderte Frau.

20.11.2009

Der Polizei ist in Hannover ein Schlag gegen Heroinhändler gelungen. Beamte nahmen vier Dealer fest und beschlagnahmten Drogen im Wert von mehreren hunderttausend Euro.

20.11.2009

Erneute Auszeichnung für die Ernst-August-Galerie in Hannover. Sie bekam den französischen Mapic-Award als beste nachhaltige Einzelhandelsimmobilie des Jahres.

20.11.2009
Aus der Stadt Weihnachtsbäume - Ein gefragtes Holz

Gedämpfte Vorfreude: Die Preise für Weihnachtsbäume sind bundesweit um bis zu zehn Prozent gestiegen. Auch in Hannover macht sich der Trend bemerkbar.

Dany Schrader 20.11.2009