Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entscheidung über Zukunft der Herrenhäuser Brauerei im Oktober
Hannover Aus der Stadt Entscheidung über Zukunft der Herrenhäuser Brauerei im Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 22.10.2010
Von Bernd Haase
Demonstration von Herrenhäuser-Mitarbeitern. Quelle: Martin Steiner (Archivbild)

Zu dem Treffen waren etwa 20 Vertreter von Firmen, Banken, Sozialversicherungen, Gewerkschaften und vom Fiskus sowie einige Privatleute erschienen, bei denen die Brauerei Außenstände hat. Die Gesamthöhe dieser Außenstände soll nach Informationen der HAZ bei sieben Millionen Euro liegen, bestätigt wurde diese Summe nicht. Gericht und Insolvenzverwalter waren sehr um Wahrung der Vertraulichkeit bemüht, Zugang zu der Sitzung am Mittwoch gab es nur nach Ausweiskontrolle. Außerdem müssen die Beteiligten sich zu Stillschweigen verpflichten – insbesondere, was die vorgelegten Zahlen angeht.

Auf dem Weg in die Sitzung machten trotzdem einige ihrem Unmut Luft. „Erst hat uns (Herrenhäuser-Geschäftsführer Manfred) Middendorff mit den Rechnungen hingehalten, jetzt hat der Insolvenzverwalter die Hand drauf“, sagte einer der Kleingläubiger. Er hoffe auf eine vernünftige Quote – also darauf, dass er nicht allzu viel seiner Außenstände abschreiben muss. Zwei Betriebsrentner klagten über ausbleibende Zahlungen. Nach Auskunft von Middendorff, der weiter unter Aufsicht Gutmanns die Geschäfte führt, werden die Rentenrückstände aus den vergangenen zwölf Monaten mit dem Beginn des Insolvenzverfahrens vom Pensionssicherungsverein getragen. In der Versammlung erläuterte Gutmann die Vermögensverhältnisse und den derzeitigen Geschäftsgang der Brauerei sowie die mögliche Entwicklung des Unternehmens. Middendorff selbst will Herrenhäuser in einem sogenannten Planinsolvenzverfahren weiterführen. Nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses in der vergangenen Woche war allerdings durchgesickert, dass mit den Brauereien Wolters, Einbecker und Wittinger drei Kaufinteressenten auf den Plan getreten sind. Sie müssen nun wie auch Middendorff Finanzierungs- und Betriebskonzepte vorlegen.

„Jeder, der die Brauerei übernimmt, wird Arbeitsplätze abbauen“, sagte Middendorff am Mittwoch. Wolters hatte dies auch schon angekündigt. Middendorff selbst plant das nicht. Er hält sein Konzept für den Weiterbetrieb der Brauerei für das schlüssigste und verweist auf die derzeit günstige Auftragslage und darauf, dass die Mitarbeiter hinter ihm stehen. Auch der Handel schätze Herrenhäuser als verlässlichen Partner. Die Brauerei hatte zuletzt Lieferverträge etwa mit Edeka abgeschlossen. Zu einer möglichen Variante, dass er als Geschäftsführer unter einem neuen Eigentümer arbeiten würde, äußerte sich Middendorf nicht näher: „Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.“

Die Gläubigerversammlung hat am Mittwoch formell beschlossen, dass Gutmann weiter als Insolvenzverwalter und Middendorff als Geschäftsführer arbeiten sollen, bis ein endgültiges Fortführungskonzept auf dem Tisch liegt. Über die weitere Zukunft der Stadtteilbrauerei werden wiederum die Gläubiger entscheiden.

Mehr zum Thema

Der Tiefpunkt in der seit Monaten schwelenden Krise der Herrenhäuser Brauerei ist erreicht: Das Unternehmen ist zahlungsunfähig. Am Freitag hat Geschäftsführer Manfred Middendorff beim Amtsgericht eine „Planinsolvenz in eigener Verwaltung“ beantragt.

23.04.2010

Die Herrenhäuser Brauerei hat erneut einen Liquiditätsengpass. Das bestätigte Sprecher Rafael Rybrandt gestern gegenüber dieser Zeitung. Er erklärte die Situation mit einer Strafanzeige, durch die das Unternehmen im April öffentlich in die Nähe einer Insolvenz gerückt worden sei.

Rüdiger Meise 29.10.2009

Die Herrenhäuser Brauerei steckt erneut in Turbulenzen: Zwei Krankenkassen haben Insolvenzverfahren beantragt, weil Sozialbeiträge für die Mitarbeiter nicht abgeführt worden sind.

15.04.2010

In der Marienstraße in Hannover hat sich am Mittwochabend ein Anhänger von einem Pkw gelöst, ist quer über die mehrspurige Kreuzung mit der Sallstraße geschossen und schließlich in das Schaufenster einer Apotheke gekracht.

Vivien-Marie Drews 01.09.2010

Die Stadt Hannover lässt die Ampeln an der Ernst-August-Galerie neu programmieren. Die Wartezeiten seien „für Fußgänger nicht akzeptabel“, stellte am Mittwoch der Darmstädter Verkehrsplaner Carsten Hagedorn im Bauausschuss des Rates klar.

01.09.2010

Frisch wie ein Pfefferminz: So präsentierte sich am Mittwoch die Parfümerie Liebe bei ihrer Modenschau der aktuellen Herbst- und Wintertrends im Peppermint Pavillon auf dem Expo-Ostgelände in Hannover.

01.09.2010