Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Erdstöße in Japan heben Hannover um vier Millimeter
Hannover Aus der Stadt Erdstöße in Japan heben Hannover um vier Millimeter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:46 11.03.2011
Sogar in Hannover waren die Auswirkungen des Erdbebens zu spüren. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die 269 in Hannover lebenden Japaner wurden in Angst und Schrecken versetzt: „Wir haben Freunde und Verwandte im Katastrophengebiet, von denen wir nicht wissen, ob sie noch leben“, sagt die Japanerin Setsuko Poetsch vom Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima. Poetsch und zwanzig weitere Landsleute trafen am Freitagnachmittag zusammen, um sich bei der schwierigen Kontaktaufnahme mit ihren Familien zu unterstützen.

Eine echte Schockwelle traf das Institut für Gravitationsphysik der Universität Hannover. Für deren Detektor, der eigentlich die Druckwellen von explodierenden Sonnen Millionen von Lichtjahren entfernt aufzeichnen soll, war das Erdbeben zu stark; er fiel aus. Das Gerät ist so empfindlich, dass es sogar die Brandung der Nordseeküste registriert.

hil/ste/rom

Mehr zum Thema

Japan im Ausnahmezustand: Das schwere Erdbeben und der anschließende Tsunami haben in Japan hunderte Menschenleben gefordert. Zudem traten Störfälle in zwei Atomkraftwerken auf. In unserem Live-Ticker halten wir Sie über die Ereignisse auf dem Laufenden.

25.03.2011

Gigantische Schäden, die Zahl der Toten steigt immer weiter: Japan steht nach dem schweren Erdbeben unter Schock. Unterdessen wächst die Angst vor einem Atomunfall. 20 Pazifik-Anrainerstaaten lösten Tsunami-Alarm aus.

25.03.2011

Erneut hat ein schweres Beben Japan erschüttert. Weite Teile des Landes waren betroffen. Eine gewaltige Tsunami-Flutwelle traf die Küste. In einem Turbinengebäude eines Atomkraftwerks brach ein Feuer aus.

25.03.2011

Weniger Staus und schwere Unfälle: Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode hat am Freitag in Hannover die neuen variablen Tempolimits auf der Autobahn 2 offiziell in Betrieb genommen.

11.03.2011

Der Mangel an Kita-Plätzen macht erfinderisch. Die Grünen haben jetzt vorgeschlagen, zur Not Container aufzustellen um dem Platzmangel zu begegnen.

11.03.2011

Uni-Präsident Erich Barke hat sich klar positioniert: Er will die Studiengebühren beibehalten. Studentenvertreter warnen dagegen vor möglichen finanziellen Engpässen bei den Studierenden.

11.03.2011