Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt War's das schon mit dem Frieden?
Hannover Aus der Stadt War's das schon mit dem Frieden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 24.04.2015
Von Tobias Morchner
Foto: Ultra-Fans von Hannover 96.
Ultra-Fans von Hannover 96 Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nur einen Tag, nachdem die Ultras in Gesprächen mit Vertretern des Clubs die Weichen für ihre Rückkehr ins Stadion gestellt hatten, sind etwa 50 96-Ultras in der Nacht zu Sonntag in Prügeleien mit Fußballfans des SV Meppen verwickelt worden. Dabei sind nach Darstellung der Polizei mindestens 20 Menschen verletzt worden.

Die Behörde aus dem Emsland spricht von einer „neuen Qualität der Gewalt im Fußballumfeld“. Hannover 96 wollte den Zwischenfall nicht kommentieren. „Wir wollen den Sachverhalt zunächst intern mit allen Beteiligten besprechen, bevor wir uns öffentlich äußern“, sagt Sprecher Alex Jacob. Die Ultras fühlen sich von der Darstellung der Polizei in Misskredit gebracht. „Teile des Berichts haben bei den Betroffenen für Kopfschütteln gesorgt“, sagt der hannoversche Rechtsanwalt Andreas Hüttl, der regelmäßig Anhänger der „Roten“ vertritt.

Eine Gruppe von etwa 50 Ultras von Hannover 96 war am Vortag des Auswärtsspiels der U 23 von Hannover 96 in Meppen mit einem Bus ins Emsland gereist. Bei der Ankunft in der Jugendherberge, die sie gebucht hatten, wurden sie bereits von der Polizei erwartet. Die Beamten stellten von allen Fans der „Roten“ die Personalien fest. Am Abend zogen die 96-Anhänger geschlossen in die Kneipe „Mike’s Pub“, um dort zu feiern. Nach HAZ-Informationen sollen die Meppener Fans im Vorfeld der Begegnung Stimmung gegen die hannoverschen Fußballanhänger gemacht haben. Im Internet sollen Aufrufe kursiert haben, die 96-Fans aus der Stadt zu jagen. „Unsere Stadt, unsere Regeln“, so soll einer der Aufrufe überschrieben gewesen sein.

Nach Darstellung der Polizei griffen etwa 25 bis 30 Meppener Fans gegen 2.30 Uhr vor der Kneipe, in der die 96-Ultras feierten, diese überraschend an. Sie attackierten die hannoverschen Fans, die vor der Kneipe gestanden hatten. Diese setzten sich zur Wehr, beide Lager warfen mit Gläsern, Stühlen und Fahrrädern. Die Polizei trennte die Fangruppen und setzten dabei massiv Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Anschließend flüchteten Fans beider Lager in kleineren Gruppen in die Meppener Altstadt. Dort soll es zu regelrechten Jagdszenen gekommen sein. In einem Fall sollen sieben Fans von Hannover 96 auf einen bereits am Boden liegenden Meppener eingetreten haben. Die Polizei schritt erneut mit Schlagstöcken und Pfefferspray ein und sperrte schließlich die gesamte Altstadt ab. Festnahmen oder zumindest vorübergehende Ingewahrsamnahmen gab es überraschenderweise nicht.

Auch den Versuch eines Gegenangriffs der hannoverschen Fans gegen 4.30 Uhr unterband die Polizei durch massives Einschreiten und drängte die Anhänger der „Roten“ schließlich in ihre Unterkunft zurück.
Unklar ist bislang, warum die Polizei nach den Ausschreitungen kein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat. Auch wurde den 96-Fans der Zutritt zum Meppener Stadion nicht verwehrt. Gemeinsam mit weiteren hannoverschen Fans sahen die betroffenen 50 Ultras am Sonntag einen 3:0-Sieg der U 23 von Hannover 96. Im Umfeld der Partie gab es keinerlei Zwischenfälle.

Mehr zum Thema
Hannover 96 Nach dem Trainerwechsel - Frontzecks erster Tag bei 96

Michael Frontzeck hat seine Rettungsmission bei Hannover 96 begonnen. Gemeinsam mit seinen Assistenten Steven Cherundolo und Jan-Moritz Lichte leitete der 51-Jährige am Dienstagmorgen die erste Übungseinheit. Der Verein hat den neuen Trainer danach offiziell vorgestellt. Die Ereignisse des Tages zum Nachlesen.

21.04.2015

Am frühen Montagnachmittag haben die Ultras überraschend angekündigt, die Profimannschaft von Hannover 96 ab sofort wieder im Stadion zu unterstützen. Fanforscher Gunter A. Pilz sagt, dass beide Seiten Fehler gemacht haben und nun die getroffenen Abmachungen ernst nehmen müssen.

Norbert Fettback 20.04.2015
Hannover 96 Verein und Fans schließen Frieden - Ultras unterstützen 96 wieder im Stadion

Das Schweigen hat ein Ende. Hannover 96 hat mit seinen Fans Frieden geschlossen, beide Seiten starten einen gemeinsamen Neubeginn. Bereits beim Heimspiel der Bundesligamannschaft  gegen 1899 Hoffenheim am Sonnabend wird ein großer Teil der aktiven 96-Fanszene nach dem Boykott wieder ins Stadion zurückkehren.

Christian Purbs 20.04.2015
24.04.2015
22.04.2015
Aus der Stadt Demonstration am Hauptbahnhof - Hannover trauert um tote Flüchtlinge
19.10.2015