Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Es holpert auf Hannovers Straßen
Hannover Aus der Stadt Es holpert auf Hannovers Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 05.02.2010
Von Conrad von Meding
Tiefe Schlaglöcher: Die Kreuzung Hans-Böckler-Allee/Clauswitzstraße ist eine Holperstrecke.
Tiefe Schlaglöcher: Die Kreuzung Hans-Böckler-Allee/Clauswitzstraße ist eine Holperstrecke. Quelle: Florian Wallenwein
Anzeige

Die Reparaturkolonne der Stadt ist zwar täglich unterwegs, kann wegen der niedrigen Temperaturen aber nur provisorisch flicken. Die Stadt will noch keine Bilanz der Winterschäden ziehen: „Das machen wir, wenn die Kälteperiode vorbei ist“, sagt Sprecher Dennis Dix.

Wo Sickerwasser in rissige Asphaltdecken eindringen kann und sich bei Frost ausdehnt, gerät eine Autofahrt zur Holpertour. Besonders in Nebenstraßen, in denen lange keine neue Asphaltdecke mehr aufgezogen wurde und die daher anfällig für Schlaglochbildungen sind, tun sich immer häufiger tiefe Löcher auf. Schlimm ist es vielfach aber auch dort, wo Straßenbahnschienen den Asphalt unterbrechen. Wer aktuell etwa vom Pferdeturm Richtung City fährt, passiert an der Einmündung Clausewitzstraße ein regelrechtes Schlaglochfeld.

Täglich rücke das Team Straßenerhaltung aus und kontrolliere den Zustand der Strecken, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Gerade erst wurden in der Goethestraße die gröbsten Löcher geflickt, kurz zuvor war die Sallstraße dran. Aktuell kneten die Mitarbeiter aber nur einen provisorischen Kaltasphalt in die Senken. „Wegen der Temperaturen ist eine nachhaltige Sanierung nicht möglich“, sagt Dix: „Wir gewährleisten die Verkehrssicherheit, mehr ist nicht machbar.“ An Spekulationen, ob die Schäden in diesem Jahr größer sein werden als sonst, will die Stadt sich vor der endgültigen Bestandsaufnahme nicht beteiligen. 600.000 Euro stehen im Etat für Asphaltschäden zur Verfügung – ob das Geld reicht, zeigt sich im Frühjahr.

Auch in der Region ist der Zustand der Straßen ein politisches Dauerbrennerthema. Sie ist für 640 Kilometer Kreisstraßen zuständig und kommt wegen der klammen Haushaltslage mit dem Ausbessern kaum hinterher. 3,6 Millionen Euro steckt sie in den Straßenbau – aber in der Summe ist auch der Radwegebau eingeschlossen.

Sind Sie auch schon unsanft in einer Schlaglochfalle gelandet? Wo gibt es dringenden Handlungsbedarf? Schreiben Sie uns – gern auch mit Foto der beschädigten Straße. Per E-Mail an: hannover@haz.de