Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eurowings-Passagiere stranden in Hannover
Hannover Aus der Stadt Eurowings-Passagiere stranden in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 11.12.2017
Ein Airbus von Eurowings musste aufgrund massiver Verspätung in der Nacht zu Montag in Hannover landen. Quelle: dpa
Anzeige
Langenhagen

 Ein Airbus von Eurowings ist am späten Sonntagabend nach Hannover umgeleitet worden und musste in Langenhagen landen. Grund für das Manöver war offenbar der massiv verzögerte Start in Mailand, weshalb es die Maschine nicht mehr rechtzeitig vor dem Nachtflugverbot nach Hamburg geschafft hätte. Die Passagiere des Flugs äußern nun heftige Kritik, weil sie entgegen der Ankündigung mitten in der Nacht in Langenhagen gestrandet seien. „Uns wurden Busse für die Weiterreise versprochen, die dann aber nicht zur Verfügung standen“, sagt ein Fluggast der HAZ. Der Flug EW7827 sollte um 20.20 Uhr vom Airport Malpensa abheben, tat dies jedoch erst gegen 23.40 Uhr.

Die Maschine war bereits mit Verspätung aus Hamburg eingetroffen, Schuld war laut Eurowings das Winterwetter. Sowohl vor dem verspäteten Start als auch während der Flugs wurde mitgeteilt, es würden Busse für die Weiterfahrt von Langenhagen nach Hamburg bereitgestellt. Aber: Nach der Landung gegen 0.50 Uhr war der Airport „quasi tot gewesen“, schildert der Passagier – die Gestrandeten mussten mit Taxen weiterreisen. Laut Eurowings habe es „eine Knappheit an Bussen gegeben“, weil zu viele Flieger aufgrund des Schnees in Hannover landen mussten. Die Extrakosten würden aber erstattet, so die Unternehmenssprecherin.

Anzeige

Bereits Anfang Oktober war eine Maschine von Ryanair auf dem Weg von Glasgow nach Berlin außerplanmäßig in Langenhagen gelandet. Grund auch damals: das Nachtflugverbot in Schönefeld. Ryanair hatte den Passagieren ebenfalls fälschlicherweise unterwegs mitgeteilt, ab Langenhagen würden Busse in die Bundeshauptstadt fahren. Das Unternehmen kümmerte sich jedoch um Übernachtungsmöglichkeiten.

Von Peer Hellerling